Lauterbach warnt: „Von den Ungeimpften müssen viele sterben“

5501

Über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht gibt es in der Ampelkoalition Unstimmigkeiten auch innerhalb der einzelnen Fraktionen. Während sich einige Parlamentarier, angeführt von Karl Lauterbach (SPD), für die schnelle Umsetzung einer Impfpflicht ab 18 Jahren aussprechen, treten andere auf die Bremse.

„Ich werbe dafür, dass wir relativ zeitnah über die allgemeine Impfpflicht entscheiden“, sagte Lauterbach. „Als Minister liegt es mir fern, dem Bundestag Druck machen zu wollen“, sagte er dem „Spiegel“. „Aber als einfacher Abgeordneter glaube ich, dass wir bald gute Gruppenanträge vorlegen und ein schnelles Verfahren anstreben sollten.“

Viele wollten zunächst beobachten, „ob sich die Omikron-Variante so schnell ausbreitet, dass eine Impfpflicht obsolet werden könnte“, sagte der Minister. „Diese Einschätzung ist ein Irrglauben“. Auch bei Omikron könnte es zu schweren Verläufen und bleibenden Schäden kommen. „Von den Ungeimpften müssen viele sterben“, so Lauterbach. Er warne zudem davor, zu vermuten, eine Infektion mit Omikron schütze vor anderen Varianten des Coronavirus.

Quelle: Epoch Times

Folgt Politikstube auch auf: Telegram