Lauterbach endgültig übergeschnappt: Kontrollen in Privatwohnungen

1888

Der SPD-Panikpolitiker Karl Lauterbach befindet sich in der Rolle des verbissenen Mahners in der Corona-Krise und dessen Mission scheint zu sein, die Bürger in der aktuell herbeifantasierten Pandemie zu drangsalieren. Lauterbach befürwortet nicht nur den „Wellenbrecher-Shutdown“, nun fordert er sogar Wohnungskontrollen, dabei ist ihm die garantierte Unverletzlichkeit der Wohnung ziemlich schnuppe, denn der Virus schwebt über das Grundgesetz. Schritt für Schritt versucht man die Grundrechte auszuhebeln, dank des „gefährlichen“ Virus soll nun die totale Kontrolle über die Bevölkerung erfolgen.

Rheinische Post:

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat angesichts der drastisch gestiegenen Corona-Infektionszahlen Kontrollen in privaten Räumen gefordert. „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein“, sagte Lauterbach der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „Wenn private Feiern in Wohnungen und Häusern die öffentliche Gesundheit und damit die Sicherheit gefährden, müssen die Behörden einschreiten können.“ Lauterbach griff in dem Zusammenhang NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) an, der sich dagegen ausgesprochen hatte. „Laschet irrt, wenn er solche Superspreading-Events weiterhin tolerieren will“, sagte Lauterbach.

Vor der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte Lauterbach den Beschluss eines „Wellenbrecher-Shutdowns“ von Bund und Ländern. „Wenn wir einen vollständigen Shutdown samt Schulen, Kitas und Betrieben verhindern wollen, brauchen wir spätestens ab kommender Woche Mittwoch einen zweiwöchigen Wellenbrecher-Shutdown mit einzelnen Ausnahmen, mit dem wir die massive zweite Welle brechen können“, sagte Lauterbach. Schulen, Kitas und Geschäfte für den lebenswichtigen Bedarf könnten geöffnet bleiben, Betriebe ihre Arbeit so weit wie möglich ins Homeoffice verlagern. Nicht verschiebbare Familientreffen etwa für Beerdigungen könnten mit maximal reduzierter Anzahl von Personen stattfinden. Auf Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern sollte in dem Zeitraum verzichtet werden, sagte Lauterbach. „So ein Wellenbrecher-Shutdown ist unsere letzte Patrone.“

4.8 11 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

10 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments