Ladensterben und Zerstörung des Mittelstands gehen ungebremst weiter

871
Symbolbild

Nach den sinnlosen Corona-Lockdowns sorgt nun die öko-marxistische grüne Wirtschaftspolitik nicht nur für die Abwanderung deutscher Vorzeigekonzerne ins Ausland, sondern auch dafür, dass in deutschen Innenstädten zunehmend die Lichter ausgehen.

Flaniert man heute durch noch bis vor kurzem blühende Einkaufsmeilen, trifft man mittlerweile immer häufiger auf leerstehende Geschäfte und verklebte Schaufenster. Auch anhand von Zahlen lässt sich diese Entwicklung festmachen.

Gab es laut dem deutschen Handelsverband HDE 2015 noch knapp 373.000 Geschäfte, werden bald nur noch 311.000 davon übrig sein. Allein im diesem Jahr dürften 9.000 weitere von ihnen aufgeben.

Weiterlesen auf AUF1.info

1.9 18 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Holger
Holger (@holger)

Es bestellen leider auch sehr viele Leute im Internet.

Timon
Timon (@timoxx20)

Jeder, ausnahmslos jeder welcher bargeldlos bezahlt oder im Internet Waren bestellt unterstütz das vorherrschende System. Dies müssen die Menschen begreifen, denn damit berauben diese sich selbst ihrer Freiheit und fördern die Abschaffung des Bargeldes. Das Sterben der Kleinunternehmer, Händler und Mittelständler wird bewusst herbeigeführt, es gehört zum Umbruch in eine dystopische Welt. Beim deutschen Michel dauert dieser Prozess der Erkenntnis bekannterweise sehr lange, bis diesem ein Licht aufgeht und wie die Geschichte lehrt, ist es da bereits oft zu spät.

Zuletzt bearbeitet 10 Monate her von Timon