Kurz vor Tores-Schluss? Linken-Fraktionschef Bartsch ruft zum Sturz der Kanzlerin auf

1
720

843

Vom Regen in die Traufe, nach Pest die Cholera, schlimmer geht`s nimmer? Einen anderen Weg gegen Frau Merkel gibt es nicht?  Das Misstrauensvotum gegen Merkel kommt viel zu spät, aber statt einer Rot-Rot-Grünen-Koalition, sollten eher Neuwahlen angestrebt werden.  Allerdings erstaunt die Tatsache, dass jetzt plötzlich ganz massiv Druck aufgebaut wird.

[…] Nach dem Gespräch von SPD, Grünen und Linken über eine mögliche Zusammenarbeit hat Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch die SPD zum Sturz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgerufen. SPD-Chef Sigmar Gabriel „könnte nächste Woche Kanzler sein, wenn er und die SPD wollten“, sagte Bartsch der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

Voraussetzung sei, dass sich die drei Parteien vorher auf jene Punkte verständigten, die sie vor der Wahl noch durchsetzen wollten.  Nach dem Sondierungstreffen zwischen SPD, Linken und Grünen, an dem kürzlich auch Gabriel kurz teilgenommen hatte, sieht Bartsch Einigungschancen selbst bei bislang umstrittenen Fragen wie etwa den Bundeswehr-Einsätzen.

SPD, Linke und Grüne verfügen derzeit im Bundestag rein rechnerisch über die nötige Mehrheit für ein konstruktives Misstrauensvotum, um einen Kanzler zu wählen. Nach aktuellen Umfragen könnte diese Mehrheit nach den nächsten Bundestagswahlen nicht mehr bestehen. […] Quelle: Epoch Times

  • Felix

    Da haben die Herrschaften für diese Entscheidung über ein Jahr gebraucht .
    Bei diesem Tatendrang mit den momentanen Problemen landen wir im nächsten Jahr wieder in der Steinzeit .