Kriminelle Clans erobern in Berlin nun sogar Nobelviertel

1
1139

Sie kamen meist als Flüchtlinge in den 90er Jahren, Familien mit libanesischem oder palästinensischem Hintergrund. Als Staatenlose kann der deutsche Staat sie nicht abschieben, obwohl einige in den Familienclans schwer kriminell werden. In Berlin kämpfen die Ermittler gegen Organisierte Kriminalität, die sich „krakenartig“ ausbreitet, wie SPD-Politiker Tom Schreiber im Interview mit „Welt“-Reporter Martin Heller beschreibt. Der verfassungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus fordert härtere Strafen. „Gefängnis muss wieder Gefängnis sein“. Das Videointerview wird im Internet seit der ersten Veröffentlichung bei Welt.de diskutiert, „ein SPD-Politiker schlägt Alarm“ heißt es beispielsweise. Seine Worte sind jedenfalls deutlich.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Frankenberger
Mitglied
Frankenberger

In den Nobelvierteln bewohnen Clanchefs noble Villen, kommen seriös daher. In Berlin, dank #r2g, werden im Drogenhandel Millionen steuerfrei zusätzlich verdient. Junge Migranten fahren Luxusschlitten durch Berlin, die man als Normalverdiener nie kaufen könnte. Die Berliner #Clubszene, die gerade noch #AFDwegbassen wollte, ist bekannt für den enormen Konsum harter Drogen. Aus dem Berliner Abwasser ließen sich bereits selbst wieder beachtliche Mengen Drogen filtern 😉 Mit den Profiten machen sich die Babas nicht nur ein schönes Leben, sie unterwandern auch das ganze Land – schmeißen manche mit Geld zu, andere legen sie um. Aber was die Dummdödel der #Clubszene gerne vergessen:… Weiterlesen »