Kranke Goldstücke – Studie: Rund 600.000 „Flüchtlinge“ schwer traumatisiert

6
991
Symbolbild

Wie viele „Flüchtlinge“ sind traumatisiert? Dieser Frage ging der der Wissenschaftliche Dienst der AOK nach und ermittelte in einer Studie die Zahl der „angeblich“ Traumatisierten: mehr als 600.000 seien betroffen, die seit 2015 einen Erstantrag auf Asyl in Deutschland gestellt haben. Die erhobenen Daten stützen sich allein auf die Aussagen der Betroffenen in der Befragung. Also wie beim Asylantrag, die Leute erzählten/erzählen die abstrusesten Geschichten über Verfolgung und mit der Wahrheit über Alter, Identität, Beruf und Ausbildung nahm man es auch nicht so genau. Und jetzt die dramatischen Storys über schwere Traumatisierung, die als Abschiebehindernis und den Profiteuren der Asylindustrie dienen sollen.

Die Fragen sollten eher lauten:  Wie viele Deutsche sind seit 2015 durch die brutale Gewalt dieser moslemischen und afrikanischen „Schutzsuchenden“ traumatisiert, falls sie überlebt haben? Wie viele „Flüchtlinge“ haben bereits Traumatisierungen bei Deutschen verursacht?

Die Welt berichtet:

Laut einer neuen AOK-Studie sind drei von vier Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak durch traumatische Gewalterfahrungen psychisch und körperlich belastet. Demnach wären mehr als 600.000 der knapp 1,5 Millionen Flüchtlinge, die seit 2015 hier einen Erstantrag auf Asyl gestellt haben, betroffen. 58 Prozent dieser Menschen seien sogar mehrfach traumatisiert.

Bei der Befragung berichteten 74,7 Prozent von persönlichen Gewalterfahrungen. Bei mehr als 60 Prozent der Traumatisierten waren das Kriegserlebnisse, bei mehr als 40 Prozent direkte Angriffe durch Bewaffnete. Mehr als jeder Dritte erlebte die Verschleppung oder Ermordung nahestehender Personen. Jeder Fünfte wurde gefoltert.

Die 20 Seiten umfassende Studie stützt sich allein auf die Aussagen der Betroffenen in der Befragung, weitere Dokumente wurden offenbar nicht ausgewertet. Die Gewalterfahrungen hätten „gravierenden Einfluss“ auf die Gesundheit der Betroffenen, heißt es gleichwohl in der Studie. Weiterlesen

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu: