Köln: Vergewaltiger verpasste Frau (21) an Karneval 30 Faustschläge ins Gesicht – Täter stammt aus Tansania

4
803
Symbolbild

An Weiberfastnacht in Köln kam es u.a. zu einer Vergewaltigung einer 21-Jährigen, nun kam es zum Prozessauftakt am Kölner Landgericht. Obwohl in der damaligen Pressemeldung der Polizei keine Nationalität und Täterbeschreibung genannt wurden, konnte nur die Vermutung in Betracht gezogen werden, dass es sich nicht um einen Sohn der Müllers, Schneiders oder Krauses handelt. Erst wenn der Täter vor Gericht steht, erfährt die Öffentlichkeit (in den meisten Fällen) die Herkunft, obendrein den traurigen Lebensweg und den Auslöser der Straftat – sozusagen eine Entschuldigungsliste in der Hoffnung, möge das Strafmaß nicht so hart ausfallen.

Der Täter, zu dessen Hobbys Kiffen und Chillen offenbar gehören, im Sportverein boxte und die Techniken im Nahkampf auf der Straße nutzte, der bereits die Innenwände eines Gefängnisses betrachten konnte, kam mit zwei Jahren aus Tansania nach Deutschland. Eigentlich ein Alter für gute Voraussetzungen einer Integration.

[…] Seit Montag muss sich Brian P. (24) vor dem Kölner Landgericht verantworten. Über seinen Verteidiger Rüdiger Buhr legte der Angeklagte ein umfassendes Geständnis ab.

Die 21-Jährige hatte gegen 2.18 Uhr mit ihrem Freund telefoniert, als Brian P. sie im Bereich der Dasselstraße ansprach. Als die junge Frau ihr Telefonat beendet hatte, attackierte Brian P. sein Opfer.

Jedes Mal, wenn die Frau sich wehrte, schlug der Vergewaltiger ihr ins Gesicht. Als das Opfer mit letzter Kraft die Beine zusammen presste, erzwang Brian P. den Oralverkehr. Laut Anklage soll der Sex-Täter  erst von seinem Opfer abgelassen haben, als er Stimmen von der Straße hörte.

Vor der Tat sei er emotional aufgeladen gewesen, da ihn eine andere Dame in einer Bar am Barbarossaplatz nach anfänglicher Zuneigung zurückgewiesen habe. […] Weiterlesen auf Focus Online – Foto mit schwarzem Balken vom Täter im Artikel


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Hobbys : Kiffen,-Chillen und boxen.
Die Körperverletzung (30 !! Schläge) sexuelle Nötigung,
versuchte Vergewaltigung tun ihm so leid, – ach wie rührend (HerrAnwalt) !
Ausschaffen nach Tansania !

AFDoderNIX
Mitglied
AFDoderNIX

Einer Frau 30 ( Dreißig ) mal mit der Faust ins Gesicht zu schlagen,
ist mit herkömmlichen Gründen wie Wut, Ausraster oder im Affekt,
nicht mehr zu erklären, dafür gibt es in Deutsch noch kein Wort,
da solche Verbrechen erst durch Mama Merkel in unser Land geschleust wurden.
Der Typ muss entweder sofort in Einzelhaft oder nach Rücksprache
mit der dortigen Polizei, schnellstens in den Flieger, denn das nächste
Opfer ist schon da schon vorprogrammiert.

ketzerlehrling
Mitglied
ketzerlehrling

Ich bin sicher, dass er eine/n verständnisvolle/n Richter*IN findet. Allein dieses Goldstück zurückzuweisen sollte bestraft werden. Was er dann auch hat. Ein reuevolles Geständnis aus braunen Kulleraugen wird ihm ein mildes Urteil bis Freispruch einbringen. Er hatte eine schwere Kindheit in dem Rassistenpfuhl Dummschland.

obo
Mitglied
obo

Der wir niemals zurückgeschafft nach Tansania,der bekommt als mögliche Strafe 3 Jahre Aufenthalt bei Flintenuschis Lachgruppe als Einzelkämpfer,da sie doch dringend Nachschub ausländischer Fachkräfte sucht .