Kobold vs. Russland: Baerbock gegen Betriebserlaubnis für Nord Stream 2

2231

Annalena Baerbock schaffte es nicht auf den Kanzlerthron, aber sitzt demnächst auf der Regierungsbank, womöglich als Außenministerin, nach Heiko Maas folgt damit eine weitere Steigerung der Inkompetenz.

Annalena Baerbock kommt aus dem „Völkerrecht“, kann Trampolinspringen, Lebenslauf aufhübschen und Passagen aus anderen Büchern kopieren, zudem brilliert die Schnattergans mit Redetempo, kann aber keine drei Sätze am Stück grammatikalisch richtig aussprechen. Legendär auch ihr Spruch „das Netz ist der Speicher“ und ebenfalls ihre Aussage „es gebe Batterien, die auf Kobold verzichten können“.

Annalena Baerbock hat keine Regierungserfahrung, aber beste Voraussetzungen für den Bundesministerposten, niemand verkörpert den Irrsinn grüner Politik und das grüne Niveau so gut wie sie, zukünftig auch auf der internationalen Politbühne und insbesondere gegen Russland, oder willkommen auf der sinkenden deutschen Titanic und der spielenden Deppen-Combo.

[…] Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich dafür ausgesprochen, die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 vorerst nicht in Betrieb zu nehmen. Nach europäischem Energierecht müsse der Betreiber von Nord Stream 2 „ein anderer sein als derjenige, der das Gas durchleitet“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Solange das ein und derselbe Konzern ist, darf die Betriebserlaubnis nicht erteilt werden.“

Die hohen Gaspreise seien zunächst einmal die Folge von hoher Nachfrage und geringem Angebot. „Dabei lässt sich auch ein Pokerspiel Russlands beobachten: Die Gaslieferungen wurden gehörig nach unten gefahren“, sagte Baerbock. „Wir dürfen uns nicht erpressen lassen.“

Zwar liefere Russland vertragsgemäß Gas nach Europa, doch seien die Gasspeicher vergleichsweise leer. „Das dürfte von russischer Seite aus bewusst so herbeigeführt worden sein, um so die schnelle Inbetriebnahme von Nord Stream 2 zu erzwingen – auch wenn noch nicht alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.“ […] Quelle: Epoch Times

Folgt Politikstube auch auf: Telegram