Klartext von Markus Frohnmaier: Keine Glückwünsche für den globalistischen Wahlbetrüger Joe Biden!

2484

„Nachdem der US-Sender CNN Biden zum Sieger der US-Wahl ausgerufen hat, sind ARD, ZDF und die privaten Gazetten in Deutschland prompt gefolgt. Dabei gibt es u.a. massive Probleme mit einer großen Anzahl an Briefwahlstimmen in den Bundesstaaten, in denen es ziemlich knapp zwischen Biden und Trump ist.

Fakt ist: Donald Trump hat für Montag Gerichtsverfahren in mehreren Bundesstaaten zu diesen Ungereimtheiten – Tote haben abgestimmt, Wahlstimmen kamen nach dem Wahltag an, Computerprogramme haben Stimmen vertauscht etc. – angekündigt und es ist ziemlich wahrscheinlich, dass sich diese Verfahren bis in den obersten Gerichtshof der USA ziehen werden. Damit ist völlig unklar an wen die Wahlmännerstimmen in den betroffenen Bundesstaaten gehen und wer damit dann die Mehrheit im „Electoral College“ haben wird – ergo wer Präsident wird.

Der Respekt gegenüber dem demokratischen Prozess und dem Rechtsstaat in den USA gebietet es, dass man jetzt noch keinen Sieger ausruft. Die im Raum stehenden Vorwürfe wiegen extrem schwer und müssen vollständig ausgeräumt werden.

Es gibt zudem auch keinen Grund, warum man ausgerechnet dem völlig korrupten Joe Biden und seiner globalistischen Partei und ihrer Helfershelfer in den Mainstreammedien glauben sollte. Wir Anhänger einer souveränistischen Politik für unser Vaterland sollten aus diesen Vorgängen in den USA definitiv die Schlussfolgerung ziehen, dass Globalisten aller Couleur nicht fair spielen und dass es keine Ebene der Zusammenarbeit mit ihnen geben kann. Es ist unsere Aufgabe Alternativen zu formulieren und alternative Wege in allen Bereichen zu beschreiten.“

Auch Parteigründer Martin Renner redet Fraktur:

„Wer grundlos bereits jetzt Glückwünsche an den noch nicht bestätigten Sieger und Herausforderer Biden im US-Wahlkampf sendet hat entweder keinen blassen Schimmer von der global historischen Dimension der aktuellen politischen Situation oder er will sich seine pfründegefüllten Schüsselchen rechtzeitig sichern.

Tertium non datur.

Martin E. Renner, MdB

Das gilt auch für Geisterfahrer in der Alternative für Deutschland.“

 

Folgt Politikstube auch auf: Telegram