Keine Rückerstattung des Fahrpreises – Syrer prügelt los und droht: „Ich mach euch alle“

5
1857
Hauptbahnhof Essen

Essen – Halberstadt: Offensichtlich weil er seinen Zug verpasste, wollte ein 22-jähriger Mann am frühen Sonntagmorgen (03. März) das Geld für seine Fahrkarte zurückbekommen. Als ihm dies verwehrt wurde, soll er einen Bahnmitarbeiter und einen Bundespolizisten angegriffen haben.

Gegen 03:30 Uhr wurden Bundespolizisten im Essener Hauptbahnhof zum Service Point gerufen. Dort sollte es zu einem Angriff gegenüber eines Bahnmitarbeiters gekommen sein. Bundespolizisten ermittelten, dass ein 22-jähriger Mann aus Halberstadt seinen Zug verpasst hatte. Am Service Point forderte er von den Bahnmitarbeitern den Fahrpreis zurück. Als diese seinen Wunsch verweigerten, soll der syrische Staatsangehörige seinen Kopf gegen die Scheibe des Service Point geschlagen und anschließend einen Bahnmitarbeiter mit mehreren Kopfstößen angegriffen haben. Zudem soll er den Sicherheitsdienst der Bahn mit den Worten:“ Ich mach euch alle“ bedroht haben. Nachdem er dann noch versuchte, ein Messer aus seiner Hosentasche zu ziehen, wurde er zu Boden gebracht und gefesselt.

Zur Sachverhaltsklärung wurde der Mann zum Bundespolizeirevier geführt. Auch dort versuchte er sich durch Kopfschläge gegen die Wand selber zu verletzen. Als Bundespolizisten ihn an weiteren Selbstverletzungen hindern wollten, griff er diese an und musste erneut überwältigt werden.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,66 Promille. Nachdem ein Arzt den Mann untersucht hatte, blieb er zur Ausnüchterung im Gewahrsam. Gegen den Syrer leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung (Versuch) und Widerstands ein. Zudem wurde die zuständige Ausländerbörde über den Sachverhalt informiert.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Selbstverletzung, ein bekannter Trick, um den Bahnmitarbeitern zu beschuldigen.
Nach erfolgloser Reklamation wollte der Syrer scheinbar einen tätlichen Angriff
durch Bahnpersonal vortäuschen.

BB
Mitglied
BB

Richtig!
Wie war das noch mit Alkohol in deren Kultur??, so ein verlogenes Gesxxxs.

obo
Mitglied
obo

Warum hat man diesen Deppen bloß daan gehindert, seinen Kopf selbst zu zerschlagen. Irgndwann spielt das letzte bischen Gehirn was der im Schädel hat nicht mehr mit und er hätte nur noch eingesargt werden müssen.Ex,Ruhe aus und weg,das wäre einer von den ausländischen Bekloppteen weniger gewesen. So aber ist mal wieder einAlkoholpegel von 1,66 Promille festgestellt worden und der behält ein Bleiberecht mit weiterer Rundumversorgung.Ist doch Kacke sowas.

docsavage
Mitglied
docsavage

Oooch, und das, wo bei diesen scheinheiligen „5-mal-am-Tag-Fußbodenaufleckern“ der Alkoholkonsum soooo was von verboten ist.. mimimimimi…..

leevancleef
Mitglied
leevancleef

Klingt recht einfach. Der Idiot wollte sich selbst verletzen und das einem Bahnmitarbeiter in die Schuhe schieben. Bei den Grünen wäre das ein weiterer Fall „Schutzsuchender von Rassisten angegriffen“.