Kann man sich nicht ausdenken: „taz“-Polizeihasserin sucht Polizeischutz

1708

Die „taz“-Autorin Hengameh Yaghoobifarah, die Polizistinnen und Polizisten auf der Mülldeponie entsorgen will, da man für die Ordnungshüter keine Verwendung hätte, sucht nun Hilfe bei der Polizei, da sie offenbar massiv bedroht wird. Erst wegschaffen und dann wieder von der Müllhalde zurückholen wollen, so sind die Linken, wenn es brenzlig wird, ruft man nach der Polizei.

Angebracht wäre, Hengameh Yaghoobifarah würde sich für ihre deplatzierte Kolumne endlich öffentlich bei der Polizei entschuldigen, damit die „Müllmänner- und frauen“ rechtzeitig von der „Müllkippe“ noch wegkommen und sich um ihren Schutz kümmern können, falls die  wegen der „Müllausbildung“ sich entschuldigen lassen, können alternativ auch private Personenschützer engagiert werden – allerdings eine Preisfrage.

Focus Online berichtet:

Die Autorin der heftig umstrittenen Kolumne über Berliner „Müll-Polizisten“, Hengameh Yaghoobifarah, wird offenbar massiv bedroht. Die Journalistin  bat die Berliner Polizei jetzt um ein Beratungs- und Sicherheitsgespräch, um mit den zahlreichen Anfeindungen gegen ihre Person besser umgehen zu können.
Dies erfuhr FOCUS am Sonntag aus Berliner Polizeikreisen. Der Justiziar und die Chefredaktion der linken Tageszeitung „taz“ hatten im Auftrag von Yaghoobigfarah vor Tagen Kontakt zum Berliner Polizeipräsidium aufgenommen und um Hilfe für die nach eigener Angabe massiv eingeschüchterte Journalistin gebeten. Mehr auf Focus Online (Archiv)
3.8 12 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

Loading...
4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
BB
BB

Unangenehme Person!

Nyah
Nyah
Antwort an  BB

So wie die aussieht, kann die sich doch ganz gut selber wehren, besser als der von ihr betitelte Müllhaufen!😉

Sabine M
Sabine M

Mir kommt mein Essen hoch. Zunaechst mal bin ich ein ganz friedlicher und augewogener Mensch. Ich behandle jeden so wie ich behandelt werden will. Aber, bei diesem Klumpen von was immer auch, setzt es bei mir aus. Sie sucht nun Schutz bei denen, die sie sich auf die Muellhalde wuenscht. So eine Unverschaemtheit ist mir noch nicht untergekommen. Ich kann das nur darauf zurueck fuehren, dass dieses Etwas nicht genug Aufmerksamkeit bekommen hat, und sich nun auf diese Art und Weise Beachtung verschaffen will. Wohl denn, wer die Polizei auf den Muell wuenscht und dann bei der Polizei Hilfe sucht,… Weiterlesen »

Panda
Panda

Dieser aufgeblasene Sack voller Blödheit ist das Paradebeispiel warum man bestimmte Volksgruppen dort lässt wo sie sind.

So kann es gehen Dickerchen….

Hochmut nimmt genau soviel Platz ein, wie die Dummheit ihm eben einräumt.

Emanuel Wertheimer