Kanadische Ärzte sterben massenweise: Warum? Videospiele? Mittagsschlaf?

5003
Symbolbild

Die Sterblichkeitsrate unter kanadischen Ärzten gibt weiterhin Anlass zur Sorge. Ein 27-jähriger völlig gesunder Arzt starb plötzlich während eines Triathlons. In seiner Sendung fragte Stew Peters Chris Saccoccia, besser bekannt als Chris Sky, was los war.

Er wies darauf hin, dass in den letzten neun Monaten allein in der kanadischen Provinz Ontario 17 Ärzte gestorben sind. Sky stieß auf einen Artikel eines Arztes, der schrieb, dass in den letzten 30 Jahren keiner seiner Kollegen jemals gestorben sei. Jetzt, nach neun Monaten, steht der Zähler bei 17.

Innerhalb von vierzehn Tagen starben in Ontario sieben Ärzte. Sky stellte fest, dass die meisten von ihnen gesund waren. „Zwei Ärzte waren an Krebs erkrankt, fielen aber bei der Arbeit tot um. Sie waren also gesund genug, um zu arbeiten, aber sie starben trotzdem“, sagte er.

Das ist jetzt die Todesursache Nummer eins, betonte Sky. Er stellte fest, dass die Medien alle möglichen Erklärungen lieferten.

„Ich habe die lächerlichsten Schlagzeilen gesehen. Verkehrslärm kann einen Herzinfarkt verursachen. Ein Nickerchen kann einen Herzinfarkt verursachen. Zu langes Sitzen, heißes Wetter, kaltes Wetter, Gruselfilme, Videospiele! So ziemlich alles, was man sich vorstellen kann, kann einen Herzinfarkt auslösen, sagen sie.“

Menschen, die ihren Angehörigen eine Biowaffe injiziert haben und dann zusahen, wie sie starben, werden also denken, sie seien gestorben, weil sie zu lange gespielt oder ein Nachmittagsschläfchen gehalten haben, so Sky.

Quelle: uncutnews.ch

Folgt Politikstube auch auf: Telegram