Jörg Meuthen: Frei erfundene Identitäten kein Hinderungsgrund für Einbürgerung!

1160

Liebe Leser, meine heutige Kolumne ist die Fortsetzung der gestrigen. In beiden geht es darum, aufzuzeigen, wie die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, Katarina Barley, zugleich Bundesjustizministerin, tickt – und mit ihr die gesamte SPD, die sie in diese beiden herausgehobenen Positionen gebracht hat.

Gestern ging es darum, dass man im von Barley geführten Justizministerium extra eine Passage aus einem Gesetzentwurf entfernen ließ, wonach die (gerne von Muslimen praktizierte) Vielehe in Zukunft ein Einbürgerungs-Verbot mit sich bringe.

Entgegen aller zwischenzeitlich erfolgten Dementis dürfte damit klar sein, dass das SPD-geführte Justizministerium mit muslimischen Vielehen bei „noch nicht so lange hier Lebenden“ kein Problem hat, obwohl dies im deutschen Recht ein Straftatbestand ist, der mit bis zu drei Jahren Haft bedroht wird.

Soweit das bereits Bekannte. Im gleichen Gesetzesentwurf haben Frau Barley und ihre SPD aber noch ein anderes, keineswegs harmloseres Zeichen gesetzt: Auf einmal taucht die bislang dort befindliche Klarstellung nicht mehr auf, wonach eine geklärte Identität Voraussetzung für eine Einbürgerung sein soll.

https://www.welt.de/…/Polygamie-Einbuergerung-bleibt-trotz-…

Im Klartext: Wenn es nach der SPD geht, soll es also offenbar in Zukunft kein Problem mehr für eine Einbürgerung sein, wenn die wahre Identität eines illegalen Einwanderers nicht feststellbar ist.

Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen: Ein außer Rand und Band geratener Staat lässt zunächst auf Anordnung der selbsternannten Weltenretterin im Kanzleramt illegale, zumeist muslimische Einwanderer millionenfach ins Land, ohne dass sie sich korrekt ausweisen müssten – ein wesentlicher Teil der „Herrschaft des Unrechts“, wie es damals ein gewisser Horst Seehofer auf den Punkt brachte.

Wie wir alle in Anbetracht der Bilder des damaligen täglichen Massenansturms längst wissen, machten die weltweiten Armutsmigranten von jenem großzügigen Angebot der Kanzlerdarstellerin höchst erfreut Gebrauch, und die übergroße Mehrheit von ihnen vernichtete vor dem Grenzübertritt ihre Ausweispapiere (oder versteckt sie bis heute vor unseren Behörden).

Viele gaben sich Phantasie-Identitäten, nicht wenige davon gleich ein Dutzend oder mehr, um hier durch Sozialbetrug auf ein Monatsnetto zukommen, von dem der Durchschnittsdeutsche nur träumen kann. Erinnert sei beispielsweise an jenen Nigerianer, der es mit 24 Identitäten auf über 10.000 Euro netto im Monat bringen konnte.

https://www.facebook.com/…/a.55488550132…/1256712031144166/…

Kontrollverlust, Masseneinwanderung, Phantasie-Identitäten – und das Ende vom Lied: Zu guter (eigentlich eher: zu schlechter) Letzt merkt die naive Weltenrettungs-Regierung, dass es ihr nicht gelingt, die wahren Identitäten dieser Leute herauszufinden – und scheint nun zu versuchen, ihr eigenes Totalversagen im Nachhinein dadurch zu heilen, dass man die gewählten Phantasie-Identitäten einfach mit deutschem Pass besiegelt.

Wenn das so kommt, dann wird Unrecht im Nachhinein zu Recht gemacht werden, und zwar auf Veranlassung der Bundesregierung. Und genau so wird es kommen – warum sonst hat man diesen Passus aus dem Gesetzentwurf aktiv gestrichen?

Verantwortlich hierfür – wie auch sonst für alles, was in ihrem Ministerium schiefläuft – ist keine geringere als die Justizministerin selbst, Katarina Barley, SPD, Spitzenkandidatin für die Europawahl .

Liebe Leser, machen Sie dies gerade jenen Mitbürgern, die derzeit noch aus alter Verbundenheit der SPD die Stimme geben wollen, bitte klar.

Und klar muss diesen langjährigen SPD-Wählern auch sein: Es bringt nichts, innerhalb des linken Lagers von rot nach grün oder gar nach dunkelrot zu wechseln. Dies ist nichts anderes, als vom Regen sehenden Auges in die Traufe zu rennen.

Das einzige, was Abhilfe schafft, ist der Wechsel zu unserer Bürgerpartei: Jede Stimme, die das rot-rot-grüne Lager der migrationsfanatischen Deutschland-Abschaffer nicht mehr bekommt, sondern die bei unserer Alternative FÜR, nicht GEGEN Deutschland landet, ist eine Stimme für unser aller Zukunft.

Zeit, sich gegen die SPD und für die Zukunft zu entscheiden. Zeit für die #AfD.

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

Loading...
4 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments