Jetzt geht’s an die Reserven: Bund plündert Gesundheitsfond für „Flüchtlinge“

0
563

0564

Da ist es endlich schwarz auf weiß: Der Bund wird zur medizinischen Versorgung von „Flüchtlingen und Migranten“  im kommenden Jahr aus dem Gesundheitsfond 1,5 Milliarden Euro entnehmen. Der Einsatz von 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfond gilt als unproblematisch, da dieser Fond mit 10 Milliarden Euro derzeit gut gefüllt ist. Die Bundesregierung will vermeiden, dass für die Kassen die Belastung durch die Flüchtlinge zu groß wird und weitere Beitragssteigerungen für die Versicherten entstehen. Allerdings wird auch der Gesundheitsfonds zum großen Teil aus Beitragsgeldern gespeist, worauf auch der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung hinwies. Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Ungeniert und unproblematisch bedient sich der Bund am Gesundheitsfond, um ein medizinisches Rund-um-Wohlfühlpaket zu spendieren, nicht zu vergessen die kostspieligen Taxifahrten zum Arzt, Sanierung der Kauleisten, psychologische Therapien usw.,  während die Bürger billigste Medikamente mit Zuzahlung bekommen und immer mehr Bürger einen Kredit für den Zahnersatz aufnehmen müssen, während ältere Bürger dem Risiko der öffentlichen Verkehrsmittel ausgesetzt sind usw. Und wo sind eigentlich die übernormal gesunden „Flüchtlinge“ von Herrn Montgomery abgeblieben?

Es wird bei dem einen Griff in den sogenannten Gesundheitsfond nicht bleiben. Im nächsten Jahr dürfen sich die Beitragszahler über eine Erhöhung des Zusatzbeitrages freuen – „Wir schaffen das“.

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!

Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen! Um genau zu sein, müssen Sie das jetzt tun. Denn der Euro-Tod 2017 bedroht jetzt Ihr GESAMTES VERMÖGEN! Lesen Sie jetzt im kostenlosen Report alles über den Euro-Tod 2017. Nur so können Sie Ihr Geld vor dem Untergang retten! Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr. Bitte nur sachliche Kommentare!