EU-Migrantionspakt: Wurde der Bürger jemals gefragt, ob er diesen Wahnsinn will?

1553

Die Afrika-Strategie der EU ist für Bernhard Zimniok ein ideologisches, neo-kolonialistisches, weltfremdes Projekt. Dieses wird Europa auf Dauer in den Abgrund reißen. Das Kernproblem Afrikas ist die Überbevölkerung. Diese wird in dem Strategiepapier gar nicht angesprochen. Die EU will mit einer Masseneinwanderung zugleich Afrika helfen und gleichzeitig das europäische Demographieproblem lösen. Besser wäre eine adäquate Familienpolitik, wie sie in Ungarn betrieben wird. Die illegale Masseneinwanderung in unsere Sozialsysteme von meist kulturfremden und unqualifizierten Migranten ist ohne Nutzen für unsere Gesellschaft. Sie schadet auch den afrikanischen Ländern selbst. Denn die Migranten schicken reichlich Geld nach Afrika zurück. Dadurch wird das Problem der Überbevölkerung nicht gelöst, sondern noch verstärkt. Vor allem aber wurden Europas Bürger nicht danach gefragt, ob sie das wollen. Diese Form der Demokratie, wie sie die EU betreibt und die eigentlich keine ist, lehnt die AfD ab. Man kann Afrika nicht helfen, indem man den eigenen Kontinent zugrunde richtet.

 

4.8 17 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments