Italienischer Geheimdienst warnt: Neue Migrationswelle aus Libyen im Anrollen

3
851
Symbolbild

Wie aus einem Bericht des italienischen Geheimdienstes AISE hervorgeht, könnten demnächst bis zu 6000 Migranten versuchen, von Libyen nach Italien zu gelangen. Das entsprechende Dossier liege dem italienischen Premier Giuseppe Conte vor, berichtete die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Sonntag. Zur Flucht nach Italien bereit seien Tausende Menschen, die sich derzeit in Libyens Internierungslagern befinden, darunter angeblich viele Frauen und Kinder. Die Ermittler des Nachrichtendienstes warnten vor der Gefahr, dass mit einer neuen Migrationswelle aus Libyen auch islamistische Terroristen nach Italien gelangen könnten.

Die italienische Regierung führt derzeit Gespräche sowohl mit Vertretern der international anerkannten Regierung in Tripolis, als auch mit General Khalifa Haftar. „Es besteht die konkrete Gefahr einer humanitären Krise in Libyen, die wir um jeden Preis abwenden wollen. Wir führen Gespräche mit allen Kräften in Libyen. Es ist wichtig, alles Erdenkliche für die Stabilisierung eines Landes zu unternehmen, das von entscheidender Bedeutung für Nordafrika, den Nahen Osten, den ganzen Mittelmeerraum, also auch für die EU ist“, so Conte laut Medienberichten. Quelle: Krone.at

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Mambo
Mitglied
Mambo

Das wäre doch eine Option für Russland. Einmarschieren, Grenzen schließen und Ordnung herstellen, mit aller Härte. Jeder tote IS – Kämpfer kommt nicht mehr nach Deutschland. Punkt. Bezahlen sollen den Einsatz die USA und die EU.
Die haben diesen Zustand schließlich gescha****.

Bingo
Mitglied
Bingo

Krieg zwischen den Machthabern Saradasch und Haftar !
Und Italien wird die Migranten sicher nicht zum bleiben einladen.

docsavage
Mitglied
docsavage

Die NGO’s werden ihre Flotte aufstocken und den Schichtbetrieb einführen beim Asylantentaxi – Spielen und Macron+Merkel schreien „HIERHER“ im Duett ! Und KGE freut sich darauf…..