Italiener werden begeistert sein? Sozialistenpartei „PD“ plant Flüchtlingszentren wieder zu eröffnen

1549
Symbolbild

Matteo Salvini wurde abserviert, Nutznießer der Kaltstellung möchten die linkspopulistische Fünf-Sterne-Bewegung und die sozialdemokratische Oppositionspartei PD sein, das  Ergebnis könnte eine Koalition zweier Parteien werden, die sich spinnefeind sind und sich im Wahlkampf bis aufs Messer bekämpften. Auch der Drahtzieher und bisherige Ministerpräsident Giuseppe Conte bleibt wohl auf den Chefsessel sitzen, sollte das Parlament seinen Segen zu der neuen Regierung erteilen.

Auf den ersten Blick für alle EU-Befürworter, Transatlantiker, Linke und Schlepperhelferorganisationen eine gute Nachricht, der EU-Schreck ist (vorerst) weg, die Fährverbindung zwischen libyscher Küste nach Italien dürfte wieder problemlos verlaufen und damit an Fahrt aufnehmen, zukünftig würde die Zahl der „Geretteten“ steigen. Um die ankommenden Gäste unterbringen zu können, sollen die von Salvini geschlossenen Erstaufnahmeeinrichtungen wieder geöffnet werden, das plant der neue Koalitionspartner der Fünf-Sterne-Bewegung – die PD.

Diese Meldung dürfte Begeisterung bei den Italienern auslösen? Zumindest kann sich Salvini entspannt – vielleicht in einem Strandkorb – zurücklehnen und genüsslich abwarten, wie die Stimmung im Land allmählich kippt und die neue Regierung sich auf einem absteigenden Ast befindet.

Ilgiornale.it berichtet:

Von Mineo bis Cona plant die PD, die Zentren wieder zu eröffnen. Das Ziel besteht darin, nach dem Ausscheiden von Matteo Salvini aus dem Innenministerium die in diesen 15 Monaten geschlossenen Cas-Zentren rasch wieder zu eröffnen. Das Ziel der Anhänger der Demokratischen Partei ist es, die neu angekommenen, mutmaßlichen Flüchtlinge, die von Schiffen von Nichtregierungsorganisationen ausgeschifft wurden, willkommen zu heißen und die Invasion neu zu starten.

Tatsächlich wurden sowohl die Ära der geschlossenen Häfen als auch die Anlandungen in sizilianischen Buchten sowie anderen Buchten unterbrochen. Onlus, soziale Genossenschaften und gemeinnützige Organisationen unterstützen die Position, an der die Regierung Gentiloni aufgehört hatte, und so sehr, dass die Armee der Wohltäter wieder mit Gewerkschaften und Mäzenaten zusammenarbeitet, um schnell ein Projekt zu verwirklichen, das dem zukünftigen Innenminister vorgelegt werden soll, um der Armee der humanitären Helfern den Sauerstoff zurückzugeben, denen die Ressourcen ausgegangen waren.

Matteo Salvini schloss die außergewöhnlichen Aufnahmezentren von Cona und Bagnoli in Venetien, von Borgo Mezzanone in der Provinz Foggia, von Castelnuovo di Porto, einen Steinwurf von Rom und der riesigen Realität von Mineo, wenige Kilometer von Catania entfernt. Nicht zuletzt schloss er den Slum von San Ferdinando in Reggio Calabria nieder.

Die Idee, die sich heute bei den Dems abzeichnet, ist genau die, die Hospitality-Maschine neu zu starten, indem das gute Herz der Italiener gegen die Bosheit Salvinis eingesetzt wird. Das Hauptziel ist die Wiedereröffnung von Mineo. Das würde es ermöglichen, Geld in Höhe von rund 41 Millionen Euro zu verteilen und die 2.400 Sitze umzurüsten. Ganz zu schweigen vom Millionenvertrag für die Renovierung der umliegenden Häuser und Gärten. Nach der Reaktivierung von Borgo Mezzanone würde der Kuchen schätzungsweise 32 Millionen pro Jahr für 650 Plätze betragen. Und Castelnuovo di Porto, wo die Auxilium-Genossenschaft unbedingt an dem neuen Millionenvertrag teilnehmen möchte: 21 Millionen pro Jahr für 500 Gäste.

Der Wettlauf um die Wiederherstellung der verlorenen 15 Monate könnte sich auch auf andere Kapitel der Sicherheitsverordnungen auswirken: die Wiederaufnahme der Vogelscheuche des humanitären Schutzes und der Gastfreundschaft in den ehemaligen Sprar-Zentren (jetzt Siproimi), nicht nur für unbegleitete Minderjährige, wie es die geltenden Rechtsvorschriften vorsehen , sondern auch die Türen für Asylsuchende und Flüchtlinge wieder zu öffnen.


Loading...
Benachrichtige mich zu: