Italien: „Sea-Watch 3“ beschlagnahmt – illegaler Transport und Sicherheitsmängel

2188

Nach einer Inspektion an Bord durch die Küstenwache, bei der eine Reihe von Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, wurde die Beschlagnahme von „Sea Watch 3“ im Hafen von Augusta angeordnet.

Am 21. März 2021 wurde das Schiff „Sea Watch 3“ im Hafen von Augusta der Inspektion „Port State Control“ durch Fachpersonal der Küstenwache unterzogen. Die Einheit ist mit der ordentlichen Sicherheitsbescheinigung des deutschen Flaggenstaates als „Frachtschiff“ ausgestattet, das als solches berechtigt ist, eine Anzahl von Personen zu befördern, die 22 nicht übersteigt, entsprechend der Zusammensetzung der Besatzung und der Passagiere, die für die Ausführung seiner kommerziellen Aktivitäten eingeschifft werden.

Das Schiff der deutschen NGO, das nicht mehr als 22 Personen befördern durfte, war am 3. März mit 385 Personen an Bord im Hafen von Augusta eingetroffen. Zu den „unerwarteten Faktoren“ gehörte das Versäumnis der Einheit, die Einfahrt in den Hafen von Augusta im Hinblick auf die Gefahrenabwehr im Seeverkehr vorher anzumelden, sowie die Anlieferung von Abfällen, die während der letzten Schifffahrtsperiode anfielen. Zusätzlich hat die „Sea Watch 3“ während der Anlegephase im Hafen Hydrauliköl aus dem Kran, der für die Positionierung der Schiffsgangway verwendet wurde, am Kai und in den Hafengewässern verschüttet.

“Die Inspektion bestätigte die Unregelmäßigkeiten, die bei der Einfahrt in den Hafen auftraten, und wies auf „weitere Mängel in Bezug auf die Sicherheit der Schifffahrt und den Brandschutz an Bord, den Umweltschutz und die Besatzung hin, die zur Beschlagnahme des Schiffes führten“.

Die Inspektion bezog sich auch auf andere technische und betriebliche Bereiche, wie z.B. die vorhandene Rettungsausrüstung und die Organisation des Schiffes unter besonderer Berücksichtigung der Vorbereitung der Besatzung auf Notfälle. Bei der Inspektion wurden weitere Mängel in den Bereichen Sicherheit der Schifffahrt und Schutz vor Feuer an Bord (SOLAS), Umweltschutz (MARPOL) und Schutz der Besatzung (STCW) festgestellt, die zur Beschlagnahme des Schiffes führten. Dazu gehörten das Vorhandensein eines nicht zertifizierten Rettungsbootes, das nicht den technischen Anforderungen entsprach, Kraftstofflecks in der Bilge, nicht funktionierende ferngesteuerte Kraftstoffabsperrventile sowie eine Reihe weiterer schwerwiegender Mängel für die allgemeine Sicherheit des Schiffes und der Personen an Bord.

Aufgrund der festgestellten technischen und betrieblichen Mängel ordneten die Besichtiger, ebenfalls in Übereinstimmung mit den geltenden Verfahren der „Hafenstaatkontrolle“, eine zusätzliche Überprüfung des „Sicherheitsmanagementsystems“ an Bord des Schiffes an.

Das Schiff wurde daraufhin unter „Verwaltungsarrest“ gestellt, bis die bei der Inspektion festgestellten Unregelmäßigkeiten behoben werden. Quelle: voxnews.info

4.7 18 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments