Italien: 80-Jähriger Hotelier wird zwangsenteignet, um afrikanische „Flüchtlinge“ einzuquartieren

0
4822

Die italienische Regierung ist dazu übergegangen, Privateigentum zu konfiszieren, um „Flüchtlinge“ zu beherbergen. Diese schockierende Videoaufnahme zeigt, wie ein 80 Jahre alter Hotelbesitzer von der Polizei dazu gezwungen wird, sein Haus für zahlreiche afrikanische Migranten zur Verfügung zu stellen, weil er sich verzweifelt gegen die Beschlagnahmung seines Eigentums wehrt. Der alte Mann im Video ist Luigi Fogli. Er betreibt in Ficarolo in der Provinz Rovigo das Hotel Lory. Dies berichtet Inselpresse mit Verweis auf InfoWars.com

Italienische Medien berichten ebenfalls von dem Vorfall, u.a. tv.ilpopulista.it, wo von 15 Migranten die Rede ist, die im Hotel des 79-Jährigen Luigi Fogli zwangsuntergebracht wurden.