Israel: 75-Jähriger stirbt wenige Stunden nach Corona-Impfung

2614
Symbolbild

Ein 75-jähriger israelischer Bürger wurde am Montag gegen Corona geimpft und starb wenige Stunden später an einem Herzinfarkt in seinem Haus, berichtet RT Deutsch. Bislang gäbe es keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen dem Tod und dem Vakzin, so das Gesundheitsministerium des Landes.

Berichten zufolge wurde der Mann gegen 8:30 Uhr am Montag geimpft. Er blieb noch kurz im Krankenhaus – um sicherzustellen, dass er keine Nebenwirkungen hatte – und verließ dann die Klinik. Mit welchem ​​Impfstoff der Betroffene geimpft wurde, wird nicht erwähnt. Der Mann lebte in der Stadt Bet She’an im Norden des Landes und hatte nach Angaben des Gesundheitsministeriums an Herzkrankheiten sowie einer Krebserkrankung gelitten. Er soll in der Vergangenheit mehrere Herzinfarkte gehabt haben.

Der österreichische Biologe und Buchautor Clemens G. Arvay schrieb in diesem Zusammenhang auf Facebook:  Kaum geht es um die Impfung, verstehen Behören ganz plötzlich den richtigen Umgang mit Zahlen und Kausalitäten. „Der 75-Jährige ist natürlich, wie schon von Wieler vom RKI antizip(i)ert, MIT der Impfung, die er wenige Stunden zuvor erhalten hat, verstorben (…) Umso entlarvender, dass weiterhin jeder, der einen Monat zuvor positiv getestet wurde, AN Corona stirbt.“

4.8 11 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments