Islamwissenschaftlerin erhält Hassbriefe und Morddrohungen wegen „Deutschland braucht eine neue Identität“

5
655

0753

Nach dem die Islamwissenschaftlerin, Lehrerin und Autorin Lamya Kaddor öffentlich kundtat, dass Deutschland eine neue Identität braucht, die künftig den Einheimischen als  universelle deutsche Identität das Jubeln für Hand- und Fußballmannschaften empfahl, und verlangte, dass die alteingesessenen Deutschen eine Bringschuld haben,  hagelte es an Kritik in hunderten Hasszuschriften und zudem an Morddrohungen.  Was im „Maaslos-Land“ alles als Hassbotschaften bezeichnet wird, ist hinlänglich bekannt.  Nun ließ sich Frau Kaddor vom Schuldienst befreien und beklagt sich darüber, wie böse die „besorgten Bürger“ sind.

Sollte Frau Kaddor tatsächlich Drohungen erhalten haben, so ist das nicht zu akzeptieren, aber wer antideutsche Parolen mit Begriffe wie Deutschoman publiziert, darf sich nicht wundern, wenn das heftige Reaktionen auslöst.

[…] „In Hunderten Hasszuschriften wurde kritisiert, dass ich in meinem Buch schreibe, dass auch die alteingesessenen Deutschen eine Bringschuld haben, wenn es um die Integration geht, nämlich Integrationswillige auf Augenhöhe zu respektieren“, sagt Kaddor. Das zweitgrößte Ärgernis für ihre Gegner sei wohl die im Buch erhobene „Forderung, dass Alteingesessene und vor allem die Nachkommen von Migranten zusammen eine neue gemeinsame deutsche Identität entwickeln sollten, die zu einem Einwanderungsland und einer Demokratie passt“, erklärt Kaddor im Gespräch mit der „Welt“.

Das gesellschaftliche Klima mache ihr mittlerweile Angst. „Wichtige Politiker versuchen, auf Deutschomanen zuzugehen, auf Hater, auf sogenannte besorgte Bürger, die nur Gift versprühen wollen. Das bringt nichts. Ich empfehle, solche Radikalen auszugrenzen, wer sagt, Migranten könnten nie echte Deutsche werden, der hat kein Gespräch verdient.“

In den vergangenen Wochen wurde sie nicht nur wegen ihrer Positionen zum Umgang mit Einwanderung heftig kritisiert, sondern auch persönlich, unter anderem weil fünf ihrer früheren Schüler aus Dinslaken in den syrischen Bürgerkrieg ausreisten. […] Weiter auf „Die Welt“.

  • Klaus Schnelle

    Wir haben in Deutschland Reisefreiheit ! Warum nutzt diese Dame diese nicht und geht zurück ins Land ihrer Vorväter, wenn Deutschland und die Deutschen so Scheisse sind ?????

    • FX9799

      Genau.
      Es gibt über 50 muslimische Länder,
      in die sie ausreisen kann.
      Dort kann sie sich dann auch den Kartoffelsack überstreifen,
      und keiner wird sich daran stören.
      Dann mal zack zack,
      und ab in die alte Heimat.
      Wir werden sie def. nicht vermissen.

  • Raitom

    Was bildet sich diese Frau ein? Wir haben keine Bringeschuld gegenüber diesen Landnehmern.
    Sie brauch sich nicht wundern, wenn sie angefeindet wird. Was hat die denn erwartet? Das sie volle Zustimmung bekommt Wie naiv ist diese Person sowas in der angespannten Situation sowas zu bringen. Wir wollen diese Massen an Moslems und Wirtschaftflüchtingen hier nicht.
    Wir sind niemand verpflichtet , dass wäre ja noch schöner. Wir brauchen und wollen auch keine neue Identität. Deutschland soll Deutschland bleiben. Hier haben sich die Zuereisten anzupassen und nicht andersrum. Das ist in jedem anderen Land der Welt so. Wem das nicht passt, der soll Deutschland auf dem schnellsten Weg wieder verlassen.

    • FX9799

      Stimmt!
      Wir als Deutsche,
      schulden auf diesem Planeten Niemandem,
      irgend etwas!
      Gar nichts!
      Wer spricht eigentlich über die ca. 20 Mio ermordeten deutschen Zivilisten,
      zwischen 1939, und 1950?

  • Ernest W Longbore

    Ich meine, nicht Deutschland, sondern Frau Kaddor braucht eine neue Identität.
    Sie sollte mit neuem Namen und neuen Gesicht irgendwo anders leben und sich nicht mehr öffentlich äußern. Deutschenfeindliche Hetze sollte übrigens zur Straftat werden!