Intensivbetten-Skandal: Spahn soll Bescheid gewusst haben

1799

Meldeten die Krankenhäuser in der Corona-Krise weniger freie Intensivbetten, als sie wirklich hatten?

Ein neuer Bericht des Bundesrechnungshofs legt genau das nahe und zweifelt massiv die Verlässlichkeit der Intensivbelegung an – jener Zahl, die als harte Währung der Pandemie galt, auf deren Grundlage Deutschland mehrfach in den Lockdown ging.

Das Brisante: Das Robert-Koch-Institut (RKI) und die Bundesregierung sollen die ganze Zeit Bescheid gewusst haben.

5 17 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
BB
BB

Die Pandemische Notsituation wurde von Merkel, Spahn, geschaffen und eiskalt ausgenutzt. Wir alle wurden und werden weiterhin ausgebeutet während andere Millionen verdient haben!!
Und diese Flachpfeife redet weiterhin alles schön.

HansM
HansM

Klar hat er davon gewusst und es war auch so beabsichtigt. Das war das Bonbon für die Krankenhäuser, damit die auch die passenden Zahlen liefern.

Karl aus Oberschlesien
Karl aus Oberschlesien

Diese Buntenregierung Veräppelt den Michel seit ‚Anbeginn der Zeit‘!
Wer DAS erst hier nachlesen muss sieht das Brett nicht, das er vor dem Kopf hat.

Es gibt/ gab weder ein Cov-xx ‚Virus‘, noch eine Pandemie.

UNSER Problem ist nur, das die GRIPPE (-zeit) immer wieder kommt. Ergo wird die politische Pandemie mit dem ‚Ermächtigungs’gesetz“(Verordnung!) jedes halbe Jahr wieder‘ erweckt‘.

topmephisto
topmephisto

Mir kann keiner erzählen dass die “ Cov-id-idioten “ und eiskalten Geschäftemacher nicht alle ganz genau die wirkliche Wahrheit kennen. Kohle scheffeln und Menschen auf perfide Weise “ dezimieren“ geht vor den elementarsten Menschrechten. Alle welche sich aktiv daran beteiligen gehören final aus dem Verkehr gezogen. Sehr viele Exempel müsste man gar nicht statuieren bis auch der letzte merkt dass e per se gar nicht mal so gesund ist, sich an diesem Drecksspiel zu beteiligen.

rz6vvz
rz6vvz

Einen Bankfachmann zum Gesundheitsminister zu machen ist ähnlich wie anstatt zum Arzt zu gehen einen Totengräber aufzusuchen