In Deutschland: Mädchen trifft IS-Peiniger und flüchtet in den Irak zurück

2
844

Sie wähnte sich in Deutschland in Sicherheit. Doch dann begegnete sie hier dem IS-Mann, der sie verkauft hatte – auf der Straße. Die Polizei konnte gegen den Asylbewerber nichts unternehmen. Das Mädchen floh aus Angst zurück in den Irak. Aber auch dort ist sie in Gefahr. Jetzt will Ashwaq H. mit ihrer Familie nach Australien auswandern.

Ashwaq H. traf auf Abu H., auf den Täter, auf ihren Peiniger, der sich nach ihren Worten derzeit als Asylbewerber in Deutschland aufhalten soll. Weiterlesen auf sputniknews.com


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Unfassbar. Alles wird als Schutzsuchende deklariert . Und die die Schutz brauchen lässt man im Regen stehn.Hauptsache den Terroristen geht’s in Deutschland bestens. Schlimmer wie man sieht geht’s immer

obo
Mitglied
obo

Verkehrte Welt in Deutschland,hier geht Täterschutz von Opferschutz.Und wir, als steuerzahlende Bürger,müssen dulden, daß unfähige Politiker,tagtäglich ihre Sammlung an Schmarotzern und Banditen erweitern und dies auch noch mit Integration begründen,während wirkliche Hilfebedürftige täglich das Nachsehen haben.