Hamburg will 100 „Flüchtlinge“ in Seniorenheim unterbringen

3224
Symbolbild

Angesichts steigender Flüchtlingszahlen und eines größeren Platzbedarfs infolge der Corona-Pandemie will die Stadt Hamburg etwa 100 Flüchtlinge in einem Seniorenheim unterbringen.

Ein Trakt des DRK-Pflegeheims in der Eichenhöhe im Stadtteil Eißendorf sei zurzeit ungenutzt, schrieb die Innenbehörde an das Bezirksamt Harburg. Es könnten dort kurzfristig 108 Plätze in 38 Zimmern entstehen, berichtete das „Abendblatt“. Die Versorgung der Asylbewerber soll das Deutsche Rote Kreuz übernehmen, das auch das Seniorenheim betreibt. Bis zum 15. Januar soll die Unterkunft einsatzbereit sein.

Der Sozialausschuss der Bezirksversammlung Harburg will am 10. Januar über das Vorhaben beraten.

Quelle: Hamburger Morgenpost (Artikel im Archiv)

Folgt Politikstube auch auf: Telegram