Hamburg: Finanzfachkräfte aus dem Iran bestreiten ihren Lebensunterhalt mit Geldwäsche

706

Zeit: seit September 2019; Orte: Hamburg und andernorts

Nach monatelangen Ermittlungen: Polizei und Staatsanwaltschaft Hamburg sind gegen mutmaßliche Geldwäscher vorgegangen. Es wurden mehrere Tatverdächtige verhaftet und Arrestbeschlüsse in Höhe von über 15 Millionen Euro erwirkt.

Bereits seit Ende September des vergangenen Jahres waren Ermittler mehrerer Fachdienststellen des Hamburger Landeskriminalamts gemeinsam und in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hamburg einem Komplex aus Geldwäschestraftaten nachgegangen. Es hatten Anhaltspunkte dafür vorgelegen, dass mehrere Täter sich zusammengetan hatten, um illegal erwirtschaftete Gelder ins Ausland zu verbringen.

Nach den umfangreichen Ermittlungen wird bislang davon ausgegangen, dass es sich um vier Hauptverdächtige handelt. Gegen den 68-jährigen Mann und dessen Ehefrau (69), beides iranische Staatsangehörige, sowie zwei Söhne (35, 42), beides Deutsche, besteht der Verdacht der gemeinschaftlichen banden- und gewerbsmäßigen Geldwäsche. Für die tatsächliche Durchführung der Geldtransporte ins Ausland sollen sie sich weiterer Mittäter bedient haben.

So sollen in offenbar mindestens 50 Fällen jeweils hohe Bargeldsummen angenommen und teils über mehrere Landesgrenzen zu Abnehmern ins Ausland verbracht worden sein, vornehmlich nach Spanien. Das Gesamtvolumen der verfahrensgegenständlichen Bargeldtransporte beläuft sich auf fast fünf Millionen Euro, wobei es sich in den meisten Einzelfällen jeweils um Geldbeträge im unteren sechsstelligen Bereich handelte. Es wird davon ausgegangen, dass das Geld zumeist aus dem Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen stammte. Für diese per Auto oder Flugzeug erfolgten Kurierdienste sollen die Tatverdächtigen jeweils anteilig entlohnt worden sein.

Am vergangenen Wochenende traten die monatelang verdeckt geführten Ermittlungen schließlich in die offene Phase. Im Rahmen einer konzertierten Aktion durchsuchten die Ermittler gemeinsam mit einer Staatsanwältin und zwei Rechtspflegern über ein Dutzend Wohnungen in Hamburg und Winsen/Luhe sowie einen Goldhandel am Hamburger Hauptbahnhof. Die Durchsuchungen richteten sich sowohl gegen die vier Hauptverdächtigen als auch gegen neun mutmaßliche Komplizen. Es wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt, deren Auswertung noch nicht abgeschlossen ist. Daneben stellten die Ermittler dabei unter anderem auch noch mehrere hunderttausend Euro Bargeld sowie zwei scharfe Schusswaffen und geringe Mengen Betäubungsmittel sicher.

Vorab hatte die Staatsanwaltschaft Hamburg auf Grundlage der Ermittlungsergebnisse auch schon Arrestbeschlüsse im Gesamtwert von über 15 Millionen Euro erwirkt. Vor diesem Hintergrund wurden auch Vermögenswerte beschlagnahmt, darunter Bargeld und hochwertige Autos wie ein Range Rover und ein BMW X6. Daneben wurden auch Grundstücke in Poppenbüttel und Wesselburen sowie mehrere Bankschließfächer gesichert.

Gestern Morgen kam es schließlich zu einer weiteren konzertierten Aktion gegen vier mutmaßliche Mittäter. Bei ihnen handelt es sich um zwei 41 und 49 Jahre alte Deutsche, einen 55-jährigen Deutschafghanen und einen 77-jährigen Iraner. Die Ermittler durchsuchten deren Wohnungen in Hamburg und Schleswig-Holstein sowie ein Geschäft in Sankt Georg. Es wurden zahlreiche schriftliche Unterlagen und elektronische Geräte sichergestellt sowie weitere Arrestbeschlüsse umgesetzt. In dem Geschäft stellten die Ermittler auch knapp 150.000 Euro Bargeld sowie Buchhaltungsunterlagen und Geldbanderolen sicher. Die Ermittler gehen davon aus, dass das deliktische Geld in diesem Geschäft von kleinen in große Geldscheine gewechselt wurde. Dadurch sollten das Volumen der Banknoten offenbar transportfähiger gemacht werden.

Insgesamt wurden bei den Durchsuchungen mehr als 1,3 Millionen Euro Bargeld sichergestellt. Fünf der Tatverdächtigen wurden aufgrund erwirkter Haftbefehle verhaftet.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram