Halle (Saale) – Messerattacken: Angst um Mitarbeiter – Subway-Filiale verkürzt Öffnungszeiten

8
6200
Symbobild

Nicht wenige Bürger bewegen sich ängstlich in der Öffentlichkeit, Eltern sorgen sich um ihre Kinder, manche lassen ihre Töchter abends nicht mehr unbegleitet auch die Straße. Seit der unkontrollierten Massenzuwanderung ab dem Jahr 2015 hat sich Deutschland stark verändert, fast tägliche – inzwischen politisch korrekt verschleierte – Meldungen über sexuelle Belästigungen, Vergewaltigungen, Messerstechereien und körperliche Gewalt, doch die politisch Verantwortlichen, Befürworter der endlosen Zuwanderung und Profiteure werden nicht müde zu behaupten, alles sei tipptopp, es handele sich nur um Einzelfälle – weil nicht sein kann, was nicht sein darf, schließlich gibt es nur eine Priorität: Den Kampf gegen rechts.

Aber die unbequeme Wahrheit, die unerwünschte Tatsache kommt früher oder später ans Tageslicht, dass nicht wenige junge, aggressive Männer aus dem islamischen Raum und Afrika zu einem Sicherheitsproblem werden. Und so ein Sicherheitsproblem hat die Inhaberin der Subway-Filiale am Marktplatz in Halle (Saale), aus Sorge um ihre Mitarbeiter wurden die Öffnungszeiten verkürzt.

Mitteldeutsche Zeitung.de vom 27.1.2019:

Ines Banse, Inhaberin der Subway-Filiale am Marktplatz, hat die Öffnungszeiten ihres Restaurants verkürzt. „Das habe ich aus Sorge um meine Mitarbeiter gemacht. Es ist schade, dass es so ist“, sagte Banse der MZ.

Vor ihrem Restaurant würden sich abends regelmäßig Jugendliche treffen, die auch aggressiv sind. In der Vergangenheit gab es in diesem Bereich immer wieder Polizeieinsätze, unter anderem auch wegen Messerstechereien.

Nebenan hat sie nun auch ein Café eröffnet. Mehr als 100.000 Euro habe sie dafür investiert. Früher hätte sie ihr Restaurant immer bis 22 Uhr geöffnet gehabt. „Während des Weihnachtsmarktes haben wir sogar schon um 20 Uhr geschlossen“, so Banse. Abends lasse sie immer drei Angestellte arbeiten. „So viele müssten dann eigentlich nicht arbeiten, aber so ist es sicherer“, erklärte die Unternehmerin.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Ja Deutschland im Wandel…..durch Migration….Gäste die sich ständig daneben benehmen…..aber man lädt sich noch mehr ein….bis wir die Gäste im eigenen Land sind….

Nyah
Mitglied
Nyah

Wo kann man noch nach 20 Uhr raus?

obo
Mitglied
obo

Großes Plakat ins Schaufester dieser Filiale und die tasächlichen Gründe für das vorzeitige Schließen benennen.Jeder muß die wahren Gründe sehen und lesen können.Schweigen heisst zustimmen,seid nicht mehr schweigsam, holt euch unser Land zurück!

Presi
Mitglied
Presi

Na klar, dann kommen die rotgrünen Zecken und machen die Betreiberin richtig fertig. Da gehören deutsche Männer hin die den K******* zeigen wie man sich als Gast benimmt. Aus Deutschland raus prügeln.

Mosso Uzzagar
Mitglied
Mosso Uzzagar

Denke auch, die Zeit der Stuhlkreise ist lange vorbei! Da muss schon lange mal KANTE gezeigt werden!!!

Mosso Uzzagar
Mitglied
Mosso Uzzagar

War mal meine Jugendstadt. Dort haben wir mal die schönste Zeit unseres Lebens verbracht. Konzerte auf der Peißnitz, Bootsfahrten auf der Saale, Disco bis zum Abwinken und später Ausflüge mit der Familie… Scheint alles nicht mehr möglich zu sein. DANKE MURKEL!!!

Die Einschläge werden immer lauter….

leevancleef
Mitglied
leevancleef

So sehr ich diese Frau und die Partei verachte, wo sie Recht hat:
https://www.youtube.com/watch?v=I1IXGG_0gcM

docsavage
Mitglied
docsavage

Hat sie mal die superkluge Idee von Fr. Reker mit der Armlänge versucht ? Sicher wären die aggressiven Goldstücke vor dem Lokal dadurch sofort voller Angst davongelaufen und müssten wegen schwerer Traumatisierung behandelt werden….