Gruppe von ausländischen Jugendlichen prügelt und tritt auf Festbesucher ein

1
1713

Auf dem City-Fest in Espelkamp ist es zu zwei Schlägereien am Samstagabend gekommen. Dabei wurden mehrere Jugendliche verletzt. Ein 16-Jähriger sogar so schwer, der er ins Krankenhaus nach Rahden gebracht werden musste. Jetzt ermittelt die Polizei.

Eine größere Auseinandersetzung muss sich den ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge zwischen 21.30 und 22 Uhr ereignet haben. Ein 16 und 17 Jahre altes Brüderpaar berichtete den Beamten am Sonntag im Krankenhaus, dass sie am Abend zuvor am Autoscooter von zwei Personen angerempelt worden seien. Als sie drauf nicht reagiert hätten, seien sie von hinten geschubst worden. Dann hätten die beiden Angreifer in einer ihnen unbekannten Sprache zahlreiche Freunde herbeigerufen. Aus dieser circa 15 Personen umfassenden Gruppe hätten sie zahlreiche Tritte und Schläge erhalten. Der 17-jährige sagte aus, ihm sei zusätzlich noch eine Zigarettenkippe im Nacken ausgedrückt worden.

Zwei 15-jährige Schüler hatten noch am späten Samstagabend die Ordnungshüter darüber informiert, dass sie auf diese Schlägerei vor dem Eingangsbereich des Bürgerhauses aufmerksam geworden seien und noch versucht hätten, den beiden am Boden liegenden Jugendlichen zu helfen. Dabei hätten sie ebenfalls Faustschläge erhalten. Die beiden Schüler sprachen davon, dass die Gruppe der Angreifer aus etwa sieben bis acht Personen bestanden habe. Erst als Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gekommen seien, hätten die Unbekannten die Flucht ergriffen.

Eine weitere handfeste Auseinandersetzung unter drei anderen Jugendlichen ereignete sich fast zeitgleich gegen 21.45 Uhr in der Nähe des Autoscooters. Dabei wurden ein 14- und ein 15-Jähriger verletzt. Sie wurden laut den Angaben der beiden Geschädigten von einem 14-Jährigen attackiert. Der mutmaßliche Angreifer gab später bei einer polizeilichen Befragung an, die beiden anderen hätten den Streit angefangen. Das Trio kennt sich aus der Schule.

  • Klaus Schnelle

    komisch, dass es für unsere demnächst neuen Herren kein Problem ist, in Sekunden mehrere Sympathisanten und Gleichgesinnte zusammen zu trommeln. Wenn ein Deutscher um Hilfe ruft ist er sicherlich heiser, bis ihm einer hilft. UND GENAU DAS IST DER GRUND WARUM WIR DAS GANZE LAND VERLIEREN !!