Großangriff auf eigenen Garten droht: Eigene Nahrung anbauen angeblich CO2-schädlich

938

Die Globalisten gehen nun aufs Ganze. Den Menschen soll alles genommen werden, was sie unabhängig macht. Selbstversorger sind den totalitären Eliten ein Dorn im Auge – deshalb wird jetzt der Generalangriff auf den eigenen Garten eingeleitet. Privater Hausbesitz ist ja schon länger im Fadenkreuz dieser Kreise. Der britische Telegraph berichtete: Der CO2-Fußabdruck von selbst gezogener Nahrung wäre fünfmal größer als bei „konventioneller Landwirtschaft“. Weiterlesen auf Report24.news

2.1 15 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Holger
Holger (@holger)

Ihr widerlichen Globalisten, es gibt keinen menschgemachten Klimawandel. Hört endlich auf, so zu lügen. Was seid ihr doch für Teufel.

Hexe
Hexe (@hexe)

Was bauen die im Garten an? Grünzeug. Was macht Grünzeug? CO2 fressen. Ein CO2 Verbraucher ist also jetzt plötzlich etwas was für zu viel CO2 sorgt? Oder haben die jetzt Angst vor zu wenig CO2? denen ist mittlerweile echt nix mehr zu peinlich.