Grenz-Krise: Polen will Rückführung von Migranten bezahlen

1292


Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki (PiS) hat sich bereiterklärt, für die Rückführung von Migranten an der Grenze zu Weißrußland aufzukommen. Sein Land habe das Geld sowie gute diplomatische Beziehungen zum Irak und weiteren Staaten des Nahen Ostens, aus denen die meisten Einwanderer stammten.

In einer auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft richtete er das Wort an die europäischen Bürger. „Ich wende mich an euch, weil Europa – unsere gemeinsame Heimat – in Gefahr ist. In diesem Moment findet ein hybrider Krieg an der polnisch-weißrussischen Grenze statt.“ Lukaschenko habe der gesamten EU mit der heimlichen Unterstützung von Rußlands Präsident Wladamir Putin den Krieg erklärt.

Quelle: Junge Freiheit

Politikstube: Bitte die Heimreisen umgehend in die Wege leiten, bevor die „Dream-Koalition“ auf der deutschen Regierungsbank sitzt und auf dumme Gedanken kommt.

5 12 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Der Knecht
Der Knecht (@der-knecht)

Die Polen sollten lieber das Geld für den weiteren Ausbau der Ostgrenze verwenden. Was dann dahinter geschieht ist irrelevant. Hauptsache kein Migrant kommt durch.