Gottfried Curio: AfD-Antrag: Wieviel kosten uns die Migranten?

1444

Die Migrationspolitik droht, ein finanzielles Loch ohne Boden in die Kassen zu reißen. Wie viel sie kostet, wird nicht systematisch und durchgängig offengelegt – die Bürger werden im Unklaren gelassen, damit sie sich kein Bild machen können (und nicht zu AfD-Wählern werden).

Dabei entstehen Kollateralkosten der Merkel’schen Willkommenkultur in sämtlichen Bereichen: Bei der Verwaltung, bei Polizei und Justiz, bei den Sozialsystemen, bei Krankenkassen, bei Integrations- und Sprachkursen, bei (gescheiterten) Abschiebungen, bei Erstaufnahmeeinrichtungen – überall fallen Kosten in Milliardenhöhe an, die durch Familiennachzug und hier geborene Kinder noch mal um ein Vielfaches höher ausfällt. Hinzu kommen auch noch indirekte Kosten, die beispielsweise dadurch entstehen, dass Wohnraum knapper wird und die Mieten steigen.

Die AfD fordert, die finanziellen Lasten detailliert aufzuschlüsseln und die Kosten, die bei Bund, Ländern und Kommunen anfallen, endlich einmal differenziert zu erfassen; ergänzend sollte die Bundesregierung ein finanzwissenschaftliches Gutachten in Auftrag geben, das die Langzeitkosten abschätzt.

Der AfD-Antrag wird am Donnerstag im Plenum eingebracht.

Loading...
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Die kosten uns schon mal so viel, das unsere Infrastruktur marode ist, wir trotz jahrelangem Überschuss mit die höchsten Steuern zahlen, die Armut unter Deutschen wächst, nichts was wir erarbeiten, bei uns ankommt…Polizei kaputt gespart, Rentenkasse zweckentfremdet, Krankenkassenbeiträge sich immer mehr erhöhen, Leistungen dafür gekürzt werden, Mieten immer teurer werden, Wohnraum immer knapper und da, das alles noch nicht reicht, holt man täglich noch mehr rein!

Sabine M
Mitglied
Sabine M

Das ist ganz einfach hochzurechnen. Vor einigen Wochen wurden Zahlen mitgeteilt vom Stadtstaat Hamburg, ungefaehr 5,3 Milliarden wurden in 4 Jahren fuer sogenannte Fluechtlinge ausgegeben. Das kann man ganz einfach hochrechnen auf das ganze Bundesgebiet. Bei Waehlerumfragen machen die das auch immer. Telefonieren mit ein paar Tausend Leuten und legen das auf ganz Deutschland um. Ich bin zwar kein Statistiker (und ich sage Statistiker mit Absicht, dieses Gender Sternchen, Unterstrich, und was weiss ich noch, finde ich zum kotzen. Ich fuehle mich als Frau auch in der maskulinen Form dazugehoerig, ich habe keine Minderwertigkeitskomplexe), aber ich werde mal versuchen mehr… Weiterlesen »

Nyah
Mitglied
Nyah

Was das tatsächlich gekostet hat, wird uns wohl frühestens nach der Merkel Ära bekannt gegeben werden, falls überhaupt, kommt aber dann noch drauf an wer an der Macht ist!