Gewaltiger Skandal: Finanzriese BlackRock berät jetzt die EU!

1644

Ob als Merkels Familienministerin, Arbeitsministerin oder Verteidigungsministerin: CDU-Frau Ursula von der Leyen (vdL) überließ stets das manchmal wenig spannende politische Alltagsgeschäft den Beraterfirmen.

Diesmal sind es ganz besondere, die vdL da engagieren ließ. Der Finanzinvestor BlackRock darf jetzt an der Spitze der EU mitmischen. Das darf als eher ungewöhnlich angesehen werden, denn BlackRock verwaltet und vor allem vermehrt in erster Linie das Vermögen seiner Investoren. Fast 7 Billionen Dollar (siebentausend Milliarden) legt BlackRock für seine Kundschaft an. Das macht die Firma u.a. zum größten Einzelinvestor an der Deutschen Börse. Allein in Deutschland kann BlackRock als Großinvestor bei über 30 DAX-Konzernen mitreden.

Dieses Unternehmen nun in den innersten Zirkel der EU-Kommission zu holen, an grundlegenden Entscheidungen für die gesamte EU mitwirken zu lassen, kann nur als Korruption auf allerhöchster Ebene bezeichnet werden. BlackRock lebt davon, politische Entscheidungen, Unternehmensentwicklungen, Beteiligungen und das Auf und Ab der Aktionenkurse vorhersehen zu können. Wissen ist in dem Fall bares Geld – und von der Leyen gibt – so scheint es – ihren „Beratern“ uneingeschränkten Einblick ins Innerste der EU.

Wir wissen nicht, was vdL dafür bekommt, wir wissen nur: Das muss sofort beendet werden. Einen US-Großinvestor dafür zu bezahlen, dass er Insiderinformationen aus der EU-Spitze absaugen kann, ist an politischem Unverstand wirklich nicht zu übertreffen. Wir fordern: Schluss damit! Lasst von der Leyen mal zeigen, was SIE kann – das dürfte vielen Bürgern die Augen öffnen.

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments