Gerichtsmedizin bestätigt Verdacht: BBC-Moderatorin starb an Corona-Impfung

3126

Eine Obduktion der verstorbenen BBC-Moderatorin Lisa Shaw hat ergeben, dass die Frau infolge der ersten Dosis der Corona-Impfung gestorben ist, berichtet RT Deutsch. „Lisa starb aufgrund von Komplikationen bei einer COVID-Impfung von AstraZeneca“, sagte Karen Dilks, die verantwortliche Gerichtsmedizinerin von Newcastle, laut einem Bericht der BBC. Lisa Shaw hatte für BBC Radio Newcastle gearbeitet. Im Mai starb sie im Alter von 44 Jahren.

Die Gerichtsmedizinerin teilte mit, dass Shaw zuvor gesund gewesen sei. Ihr Tod sei „eindeutig“ auf eine sehr seltene „impfstoffinduzierte thrombotische Thrombozytopenie“ zurückzuführen, eine Erkrankung, die zu Schwellungen und Blutungen im Gehirn führt.

Bereits im Mai hatte sich ein Neuropathologe, der Shaw nach ihrem Tod untersuchte, überrascht über die Blutgerinnsel und Blutungen im Gehirn der Patientin geäußert. Zeitlich gesehen sei es sehr wahrscheinlich, dass ihr Tod durch den Impfstoff verursacht worden sei. Gerichtsmedizinerin Dilks konnte den Verdacht nun bestätigen, sagte aber, der Vorfall sei „sehr selten“.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram