Gerald Grosz: „Nach Merkel die GrünInnen zu wählen ist ein Zeichen von Resignation“

1562

„Nach den Katastrophenjahren Merkels nun die GrünInnen zu wählen ist, wie wenn man im Gasthaus schlechten Wein bekommt und daraufhin in der Toilette aus dem Urinal trinken will. Der Liebling der Medienelite, Frau Baerbock hat keine Erfahrung, keine Qualifikation und bringt nicht einmal einen Satz grammatikalisch unfallfrei heraus! Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber“, Gerald Grosz im Duell gegen Sebastian Bohrn Mena auf oe24.tv in Fellner Live.

5 15 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
BB
BB

Nach Merkel muss halt noch ne größere Loserin ran und das ist eben Baerbock!!
Und nur, damit man Merkel nichts nachsagen kann, dafür wird diese hinterlistige Hexe schon sorgen.

Kalle Birke
Kalle Birke

Habe gestern auf RTL „M. Barth deckt auf und Stern TV“ gesehen. Donnerwetter – die Steuerverschwendung ist höchstkriminell und die Menschenschmugglermafia unkontrollierbar oder besser gesagt „höchstwillkommen“. Da wird ersichtlich, wie der Deutsche Michel bewusst belogen und betrogen wird