Gerald Grosz: Kriminelle haben nur das Recht auf ein Gefängnis in der Heimat

1484

„Zuerst kommen sie illegal ins Land, schreien Asyl, bekämpfen die negativen Bescheide mit den NGO‘s und Anwälten, werden kriminell, nicht abgeschoben und pochen nach 6 Jahren auf humanitäres Bleiberecht. Wer kriminell wird, für den gibt es kein Asylverfahren mehr, sondern nur mehr das Gefängnis in der Heimat“, so Gerald Grosz im Duell mit Sebastian Bohrn Mena in Fellner Live auf oe24.at

4.7 15 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments