Gerald Grosz: Die Täter/Opfer-Umkehr aus psychischen Gründen

1451

Ein 8jähriger Bub wurde um sein junges, unschuldiges Leben gebracht. Ermordet, bestialisch ermordet. Vor den Augen der eigenen Mutter in Frankfurt vor den Zug geworfen. Der Täter wird festgenommen, bedient sich einer Heerschar von gutbezahlten und in den meisten Fällen steuergeldfinanzierten Anwälten, NGO’s, Sachverständigen und Gutachtern, eines gutgläubigen Staatsanwaltes und eines verkehrten Justizsystem, das mittlerweile mehr die Täter als die Opfer schützt. Das Resultat: Schuldunfähig aufgrund psychischer Gründe, die Diagnose erster Wahl in allen diesen Fällen: Paranoide Schizophrenie. Einmal mehr endet der berühmte Einzelfall mit tödlichem Ausgang – diesmal unter dem Motto der „Bahngleislänge Abstand“ – vor Gericht mit den schon allseits bekannten fremden Stimmen, die dem armen unschuldigen Täter befohlen haben, die Gewalttat, den Messerstich, den Schuss, den Stupser, das Verbrechen, den Mord blutig zu vollziehen. Einst psychisch Gesunde mutieren hier in unseren Breiten, aber selbstverständlich erst nach ihrer schrecklichen Tat unter Anleitung einer Gutachterindustrie in Sekundenschnelle zu monströsen Psychopathen. Die Familie des Opfers leidet unermesslich, der Schock und die Trauer werden sie ein Leben lang begleiten. Die Bilder des eigenen sterbenden Kindes bekommen sie nie mehr aus dem Kopf. Und die Tatsache, dass Recht mit Füßen getreten wird, Gerechtigkeit ein bloßes Schlagwort einer Gesellschaft und ihrer Führung geworden ist, die das Wohlergehen der Täter anstatt das Schicksal der Opfer im Auge hat. Ein Staat und seine Instrumente, die den feigen Täter vor der Gerechtigkeit schlussendlich schützt und die Schuld gegenüber dem Opfer neutralisiert. Die Täter/Opfer-Umkehr vollzieht sich einmal mehr und die damit verbundene Tatsache, dass wir in Europa offenbar die Irrenanstalt der Welt werden. Und ja, in gewisser Hinsicht stimmt es auch. Denn jene Staatsbürger, die eine solche Politik wählen und unterstützen, diese Umstände stillschweigend pardonieren, kann man straffrei als Deppen bezeichnen.

0 0 Bewertung
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Twitter - Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments