Gerald Grosz: Die sogenannten „Seenotretter“ am Mittelmeer machen das Geschäft der Schlepper

529

Sie meinen dieser Tage in gewohnt moralischem Unterton und ethischer Belehrung „Seenotrettung ist ein Gebot der Humanität“ und springen damit in der Stunde der Not ihrem ideologischen Minime, Ihrer verhaltensauffällige Landsfrau Carola Rackete bei. Richtig, Menschen vor dem Tod zu retten, ist eine Selbstverständlichkeit für jeden normalen, mit ein wenig Empathie ausgestatteten Menschen. Einen zu ertrinken Drohenden aus der Isar in München zu retten, um ihn aber dann nicht ins nächstgelegene Klinikum sondern 340 km Luftlinie weiter ins italienische Mailand zur medizinischen Erstversorgung zu manövrieren, hat aber nichts mehr mit humanitärer Notfallrettung zu tun, sondern ist die gezielte Verfälschung des Hilfsbegriffs, der Missbrauch des Wortes „Rettung“ zur Implementierung einer hinterhältigen politischen Agenda. Den Vergleich zum Drama in mehreren Akten am Mittelmeer hergestellt, ist das keine Hilfe, sondern reinster Asyltourismus unter dem Deckmantel des Samariterwesens. Millionen von Menschen engagieren sich bei Feuerwehren, Rettungsorganisationen, im Katastrophendienst. Sie helfen, sie riskieren ihr eigenes Leben um anderes Leben zu retten, sie retten tatsächlich vor Not und Tod. Diese tapferen und stillen Helden verfolgen keine hintergründigen politischen Ziele, lassen sich nicht von der staatlichen Medienorgel für eine schändliche und billige Inszenierung missbrauchen, sondern tun ihre humanitäre Berufung tagein und tagaus, still und oft unbedankt. Sie Frau Merkel hingegen haben eine Politik verfolgt, die Menschenleben gekostet hat und noch lange kosten wird. Sie Frau Merkel und ihresgleichen haben nicht gerettet, sondern gespalten. Und sie nehmen das Wort „Rettung“ heuchlerisch in den Mund, um ihre politischen Ziele beinhart zu verfolgen. Ihre Gesinnungsgenossin Rackete und deren Handlanger retten keine Menschenleben, sondern machen dem miesen Geschäft der Schlepper als deren willfährige Instrumente die Räuberleiter. Sie laden gleichsam und mit organisatorischer Unterstützung der Schlepper Nichtschwimmer aufs Mittelmeer ein, um sie dann, welch Überraschung, unter Vorschub der Bürgerpflicht „retten“ zu müssen und dann nach Europa zu bringen. Sie retten nicht und führen in den sicheren, nächstgelegenen Hafen, sondern schippern hunderte Kilometer samt gesteuerte Medienentourage, um politische Botschaften abzusetzen, Eklats zu provozieren und ihre eigene politische Heiligsprechung zu initiieren. Eitle, selbstverliebte, verbohrte Tugendterroristen mit dem einzigen Ziel, ihren selbstüberschätzten und durch Ideologie vergifteten Intellekt über den logischen Hausverstand der Mehrheit zu stellen. Sie retten nicht, sondern sie diskreditieren die Retter der Vernunft. Sie retten nicht, sondern sprechen kraft Handlung die Einladung im besten Fall nach Europa und im schlechtesten Fall in den Tod aus. Das ist das Werk der Biedermänner und Brandstifter.

Loading...
Benachrichtige mich zu: