Gedern: „Flüchtling“ raubt in nur 3 Stunden zuerst Supermarkt aus und bedroht dann Autofahrer mit Messer

2
686

Gedern: Ein in Gedern wohnender 18-jähriger Asylbewerber wurde am Samstag von der Polizei festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft, nachdem er innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Straftaten verübt hatte.

Das erste Mal am Samstag fiel der Mann gegen 16.55 Uhr auf. Zu dieser Zeit betrat er mit einem Tuch vor dem Gesicht einen Supermarkt Am alten Bahnhof in Gedern, bedrohte die Kassiererin mit einem Messer und nahm einige Geldscheine aus der Kasse. Ein 68-jähriger Kunde aus Nidda versuchte den Mann an der Tat zu hindern, wurde jedoch nach kurzem Gerangel weggestoßen. Der Täter flüchtete daraufhin in Richtung Am Stillhof. Auf der Flucht verlor er noch im Supermarkt einen Teil der Beute.

Nur drei Stunden später, gegen 19.50 Uhr, beging der Täter eine weitere Straftat. An der Landstraße 3184 zwischen Gedern und Wenings stieg er als Anhalter in den Toyota eines 38-Jährigen aus Ortenberg. Dieser nahm ihn in Richtung Gedern mit. Auf der Fahrt holte der 18-Jährige ein Küchenmesser hervor und drohte dem Fahrer er würde ihm etwas antun, wenn er nicht dorthin fahre, wo er es wünsche. An der Kreuzung der Weningser Straße / Otto-Müller-Straße in Gedern bremste der Ortenberger ab und es kam zum Gerangel mit dem 18-Jährigen. Dabei verletzte sich der Ortenberger leicht an der Hand. Eine Passantin wurde schließlich auf das Gerangel aufmerksam und öffnete die Beifahrertür. Daraufhin ergriff der Angreifer die Flucht in die Otto-Müller-Straße. Am Brühl schließlich klickten nur drei Minuten später die Handschellen.

Schwerer Raub und Freiheitsberaubung lauten unter anderem nun die Vorwürfe, aufgrund derer gegen den 18-jährigen Eritreer ermittelt wird. Noch am Sonntag wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen einem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Die Kriminalpolizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet in beiden Fällen um Hinweise. Wer konnte die Taten an den beschriebenen Örtlichkeiten beobachten und hat noch keine Angaben gegenüber der Polizei gemacht? Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen und dies nachzuholen.

  • Jörg Illtis

    „Schwerer Raub und Freiheitsberaubung lauten unter anderem nun die
    Vorwürfe, aufgrund derer gegen den 18-jährigen Eritreer ermittelt wird.
    Noch am Sonntag wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Gießen einem
    Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.“

    Wie lange frag ich mich wird es dauern bis ihn der Staatsanwalt laufen läßt?

    • Peter

      Ich vermute, da es sich ja hierbei wieder einmal um einen von Merkel’s Gästen handelte und diese somit nahezu vollständig Narrenfreiheit geniesen, wird er entweder noch am Sonntagabend wieder entlassen worden sein oder allerspätestens Montagfrüh.
      Sollte es denn überhaupt zu einer Anklage kommen, dann ist das Urteil absolut VORHERSEHBAR; entweder ein paar Monate auf BEWÄHRUNG oder falls es wirklich hart auf hart für ihn kommen sollte: 10 Sozialstunden, abzuleisten im Altersheim.