Gauland: Benzinpreiserhöhung ist erst der Anfang der klimapolitischen Grausamkeiten

1378

Zur anhaltenden Diskussion über Benzinpreiserhöhungen teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Man muss der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock fast schon dankbar sein, dass sie mit ihrer freimütig geäußerten Forderung nach einer Erhöhung des Benzinpreises um 16 Cent den Bürgern die Augen dafür geöffnet hat, was bei einer Regierungsbeteiligung der Grünen alles auf uns zukommen würde. Die Zeit der hüpfenden Schülerdemonstrationen der Klimaaktivisten, die für schöne Bilder gesorgt haben, hinter denen die geplanten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Grausamkeiten der völlig überzogenen Klimapolitik versteckt werden konnten, sind endgültig vorbei.

Schon die Einführung der CO2-Steuer hat gezeigt: Jetzt, wo es um die konkrete Umsetzung der Klimaziele der Altparteien geht, werden deren immense finanzielle Folgen für die Bürger absehbar. Und wie immer in solchen Fällen sind davon alle, die nicht zu den Besserverdienern zählen, besonders hart betroffen.

Es ist völlig unglaubwürdig, dass nun auch Politiker von SPD und Union auf Baerbock einschlagen. Denn sie hat nur laut ausgesprochen, was im Prinzip auch alle anderen Altparteien im Namen der Rettung des Weltklimas umsetzen wollen.

Wir brauchen stattdessen endlich wieder eine vernunftorientierte Politik, die von der Wahnvorstellung Abschied nimmt, dass Deutschland auf dem Rücken seiner Bürger das Weltklima retten kann.“

4.9 16 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

5 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
nn
nn

Von mir aus ich bin auch dafür das der Sprit teuer wird von mir aus das Auto Komplett abschaffen gibt andere Möglichkeiten bei den Unfällen die Tag Täglich passieren und die Rücksichlosigkeit im Verkehr die Versicherungen werden auch teurer ist das gut so

Kuller
Kuller
Antwort an  nn

Dann bete schon mal, dass du oder ein Familienmitglied nicht wegen eines Unfalls (die meistenpassieren nämlich nicht durch Autos) oder einer lebensbedrohlichen Erkrankung ins dutzende Kilometer entfernte Krankenhaus mit dem Handwagen gebracht werden musst.

Sabine M
Sabine M
Antwort an  Kuller

Das erinnert mich an einen Eselskarren, der mich vor Jahren in der Regenzeit an die Kuestenstrasse brachte, damit ich mit Malaria in ein Krankenhaus konnte. Mit Auto war kein Durchkommen, die Sandpisten waren kleine Teiche, in denen man mit Autos stecken blieb.

Aber weisst Du was ich glaube? So ein braver und obrigkeitshoeriger Buerger wuerde auch den Handkarren gehorsam ertragen.

Siegfried Meissner
Siegfried Meissner

Ich denke nicht, dass reden noch hilft. Die linkswaehlende Bevoelkerung braucht den Untergang, um aufzuwachen.
Falls Lehnchen Kanzlerin wird, werde ich mir keine Rede von ihr entgehen lassen. Es wird koestlich!

Sabine M
Sabine M

Meiner Meinung nach, hat sich diese Plappertante selbst entlarvt. Ich mache mir nicht mehr so viele Gedanken, dass die Gruenen mit der CDU konkurrieren koennen. Die Annalena hat sich selbst hinaus katapultiert. Da hilft das Korrigieren des CVs auch nicht mehr.

Aber ich hoere ihr auch immer gern zu, wenn ihr Plappermaeulen schneller geht, als ihr Hirn.