Gauland (AfD): „Wir wissen nicht, ob diese Menschen verfolgt sind“

1682

Der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland stellte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk in Frage, wer jetzt bei den Evakuierungsflügen an Bord sein soll. Er sprach sich dagegen aus, bei den aktuellen Evakuierungen auch Ortskräfte aufzunehmen, die in Afghanistan mit deutschen Hilfsorganisationen zusammengearbeitet haben. „Es kann nicht sein, dass Leute, die befürchten, in Zukunft mal bedroht zu sein, schon kommen“, sagte Gauland im Deutschlandfunk. Die Taliban hätten ja gesagt, dass die Leute nicht verfolgt würden. Deshalb müsse man das „erstmal abwarten“.

Deutschland habe ein Asylrecht, das Verfolgten einen Anspruch gewähre. „Wir wissen nicht, ob diese Menschen verfolgt sind.“ Die Aufnahme müsse sich seiner Ansicht nach beschränken auf Menschen, die für die Bundeswehr gearbeitet hätten.

5 31 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
BB
BB

Es geht um den Fresstopf Europa, besonders Deutschland, da sind dann alle verfolgt.

Karl aus Oberschlesien
Karl aus Oberschlesien

In der BRvonD gibt es keine ASYLANTEN- alles Wirtschaftsflüchtige.

Politisch verfolgte, wie Assange, etc., flüchten in VSA- sichere Staaten; wie Russland.

Davon einmal abgesehen, ist JEDER, der als Feigling sein Land verlässt, es gibt da einige ‚berühmte‘ Deutsche (von Kaiser bis ‚Auswanderer‘), ein Verräter . DER sollte ÜBERALL als Verräter gezeichnet werden.
Da schliesse ich alle, ALLE, in der Buntenrepublik VON Deutschland, -OF Germany/ -D’Allmagne, die HIER ‚Staat‘ spielen, mit ein.

Der Verräter ist schlimmer als der Verrat.
http://deutsche-freigeister.mozello.de/blog/

Zuletzt bearbeitet 1 Monat her von Karl aus Oberschlesien