Friedrichshafen: 16-Jährige durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt

5
1750
Symbolbild

Friedrichshafen – Wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen gegen einen 21-Jährigen, der im dringenden Verdacht steht, in der Nacht zum Sonntag (03.03.2019) gegen 02.00 Uhr auf seine 16-jährige Ex-Freundin mehrmals eingestochen und dabei lebensgefährlich verletzt zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der junge Mann die Jugendliche zufällig in einer Diskothek im Fallenbrunnen getroffen und im Freien um eine Aussprache gebeten. Diese eskalierte wenig später auf dem Parkplatz und der 21-Jährige stach mit einem mitgeführten Messer auf das Opfer ein. Die 16-Jährige konnte jedoch noch selbst Hilfe rufen und einen Hinweis auf den mutmaßlichen Täter geben. Trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen gelang es dem 21-Jährigen, der zu Fuß geflüchtet war, zunächst zu entkommen.

Nach der Einrichtung einer Ermittlungsgruppe, die weitere umfangreiche Fahndungsmaßnahmen einleitete und durchführte, kam der Tatverdächtige gegen 16.30 Uhr mit einem Familienangehörigen selbst zur Polizei und stellte sich den ermittelnden Kriminalbeamten. Der Beschuldigte wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und zum genauen Hergang der Tat dauern an.

Update: Schwäbische.de berichtet, es handelt sich um einen in Deutschland geborenen türkischen Staatsbürger.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Gute Besserung fürdas Opfer !
Immer wieder die gleichen Tatmotive.
Zurückweisung bedeutet gekränkte Ehre und
die stellen die „Goldstücke“ mit dem Messer wieder her.

docsavage
Mitglied
docsavage

Und wie immer wird nicht erwähnt, um welches Klientel es sich bei der Messerfachkraft handelt…
Liebe MS-Medien, braucht ihr auch nicht- wir wissen es auch so, dass es sich nur um die „Fraktion“ handeln kann, bei welcher Trennungen von männlichen Mitgliedern dieser Gruppe nicht vorgesehen sind und dementsprechend „beantwortet“ werden.
Wann werden es unsere Frauen/ Mädels ENDLICH lernen, dass man sich mit diesem Gesxxxx nicht einlässt !

FX9799
Mitglied
FX9799

Weil das Problem immer das gleiche ist.
Man kann den Mädels eigentlich keine Schuld geben.
Das fängt doch schon an mit der Indoktrination in der Schule, durch die MSM,
das Umfeld, wo immer von den lieben, braven Flüchtlingen berichtet wird.
Eigentlich sollte es sich bei denen auch schon rumgesprochen haben,
dazu müßten die sich neben den MSM, auch alternativ informieren.
Aber dafür sind die halt zu jung.

Carl Theis
Mitglied
Carl Theis

Diese Generation der 16-Jährigen Mädchen ist so doof…. Seit 2015 liest man fast jede Woche in den Medien über solche Konfrontationen mit den männlichen „Facharbeitern“ mit arabischen Hintergrund und deren sozialen Defiziten, aber es nutzt offensichtlich nix.

leevancleef
Mitglied
leevancleef

In der Tat, es nützt nichts. Die Indoktrination funktioniert gerade bei jungen Mädchen besonders „effektiv“.