Freiburg: Eritreer festgenommen – Sexuelle Übergriffe auf Frauen und Tiere

6
1655
Symbolbild

Freiburg – Die Ermittler der Kriminalpolizei konnten am vergangenen Freitag, den 26.10.2018, einen 28jährigen Mann aus Eritrea festnehmen, der gleich für mehrere Straftaten in Frage kommt.

Die akribische Spurensicherung der Ermittler im Fall eines sexuellen Übergriffs vom 11.05.2018 erbrachte, dass DNA-Spuren, welche an der 30jährigen Geschädigten gesichert werden konnten, mit bereits einliegenden DNA-Spuren übereinstimmen. Diese konnten im Rahmen von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz aus dem Jahr 2017 gesichert werden. Dem damals unbekannten Täter lag zur Last, Schafe und Ziegen auf einem Hof in Freiburg in sexueller Absicht angegangen zu haben. Zunächst konnten diese beiden übereinstimmenden Spuren keinem Täter zugeordnet werden.

Am 12.06.2018 kam es zu einem weiteren Vorfall, bei welchem der Täter nach flüchtiger Vorbekanntschaft im Rahmen eines Spaziergangs im Bereich des Schlossbergs eine 31jährige Frau in sexueller Absicht angegangen hat.

Am 01.07.2018 ereignete sich ein weiterer Übergriff, wobei der Mann eine 20-Jährige in einem Hauseingang auf ihrem Nachhauseweg in sexueller Absicht angriff.

Die intensiven Vernehmungen und Ermittlungen der Kriminalpolizei führten in den beiden letztgenannten Fällen zur Identifizierung des mutmaßlichen Täters, bei welchem es sich um den jetzt festgenommenen 28-Jährigen handelt. Die Entnahme einer DNA-Probe erbrachte die Übereinstimmung mit dem sexuellen Übergriff vom 11.05.2018 sowie den Übergriffen auf Tiere im Frühjahr 2017.

Der in Freiburg wohnhafte dringend tatverdächtige Mann wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Freiburg dem Haftrichter vorgeführt, welcher die Einlieferung in einer Justizvollzugsanstalt anordnete.


Folgt und kommentiert unsere Beiträge auch im neuen sozialen Netzwerk für die Mitte der Gesellschaft. Kehrt dem Verfolgungsbuch „Facebook“ den Rücken. Hier anmelden
Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Nyah
Mitglied
Nyah

Was für ein ekelhafter Irrer….mal von allem abgesehen was man sich bei dem holen kann an Krankheiten…..soll er das in seiner Heimat machen…..Was war die Fluchtursache? Keine Ziegen zum begatten mehr da?

Bingo
Mitglied
Bingo

Igitt, uns kommt das Essen hoch !

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Warum nimmt Afrika die nicht zurück? Na weil sie froh sind, dass der Dreck weg ist!

Mohrenk..f
Mitglied
Mohrenk..f

Warum nimmt Afrika die nicht zurück? Na weil die froh sind, dass sie den Dreck los sind und zur Belohnung gibts noch ne Milliarde obendrauf.

obo
Mitglied
obo

Also, wenn man von diesem Schaf und Ziegenf….-Hirten bereits Kentniss hatte, wieso dauert es dann so lange, bis man diesen Beglücker festgenommen hat.Schon nach dieser kulturelln Tat an den Schafen und Ziegen,hatte man seine DNA gsichert. Und da mußten erst weitere 3 Frauen diesem Wilden zum Opfer fallen. Irgendetwas ist aber sowas von faul an dem System,das sollte doch letzendlich zum Anlass genommen werden, jedem Asylforderer schon beim Eindringen in unser Sozialsystem eine Blutprobe zu entnehmen,aber da würden die links-grünen Hirnamputierten wieder das große Heulen bekommen.

Frauenrechte
Mitglied
Frauenrechte

Unfassbar! Raus mit dem Pack! Das sind keine Einzelfälle mehr wie diese Seite beweist.