Frau von fünf Ausländern sexuell genötigt und beraubt

0
445

0087Im Zuge der Ermittlungen nach einer Raubtat am Abend des 13. Januar 2016 in der Oldenburger Innenstadt hat die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland einen Teilerfolg zu verzeichnen. Wie berichtet, war es an dem besagten Abend gegen 18 Uhr im Nikolaigang in Oldenburg zu einem Überfall auf eine 31 Jahre alte Frau gekommen. Das Opfer war von fünf Männern sexuell genötigt und beraubt worden.

Bereits kurz nach der Tat hatte das zuständige Fachkommissariat Phantomzeichnungen dreier Tatverdächtiger veröffentlicht. Aufgrund der eingegangenen Zeugenhinweise sowie weiterer intensiver Ermittlungen geriet dadurch ein 20-jähriger Marokkaner in den Fokus der Polizei, der dann Mitte Januar vorläufig festgenommen wurde.

Da sich der Tatverdacht gegen diesen Mann zunächst nicht weiter erhärten ließ, musste der 20-Jährige wieder entlassen werden. In den darauffolgenden Wochen stellten die Ermittler weitere intensive Nachforschungen an, unter anderem auch gegen den tatverdächtigen Marokkaner.

Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen konkretisierte sich der Tatverdacht gegen den Mann immer weiter; daher beantragte die Staatsanwaltschaft Oldenburg in dieser Woche Haftbefehl, der in diesem Zusammenhang nunmehr vollstreckt werden konnte.

Im Mobiltelefon des 20-Jährigen fand die Polizei ein Video, auf dem eine weitere männliche Person zu sehen ist. Diese Person konnte von der 31-jährigen Frau aus Schortens, die im Januar in Oldenburg überfallen werden war, als mutmaßlicher Tatbeteiligter identifiziert werden. Nach diesem Unbekannten wird nun gefahndet.

Die Polizei veröffentlicht dazu ein aus dem Video gesichertes Foto des Mannes. Es handelt sich um einen Anfang 20-jährigen Mann mit südländischem Erscheinungsbild. Er ist etwa 1,80 cm groß, schlank und muskulös. Er trug längere, dunkle und zurückgegelte Haare und einen Dreitagebart. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einer dunklen Jacke und Jeans. Um den Hals trug er eine auffällige goldene Halskette.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland unter Telefon 0441/790-4115 entgegen.

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!

Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen! Um genau zu sein, müssen Sie das jetzt tun. Denn der Euro-Tod 2017 bedroht jetzt Ihr GESAMTES VERMÖGEN! Lesen Sie jetzt im kostenlosen Report alles über den Euro-Tod 2017. Nur so können Sie Ihr Geld vor dem Untergang retten! Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

loading...
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Moderation von 8-13 und 18-21 Uhr. Bitte nur sachliche Kommentare!