Frankreich: Polizistin mit Messer niedergestochen und schwer verletzt

1042

Eine Polizistin wurde in der Polizeistation in La Chapelle-sur-Erdre, nördlich von Nantes, mehrfach niedergestochen. Der Angriff geschah am 28. Mai gegen 10.30 Uhr, als ein Mann die städtische Polizeistation betrat. Die Polizistin soll laut Ouest France schwer am Oberschenkel verletzt sein und sich in der Notaufnahme der CHU-Klinik in Nantes befinden. Laut der Zeitung, die sich auf mehrere, unbenannte Quellen bezieht, soll ihr Zustand kritisch sein. Quelle. RT Deutsch

Wie Welt.de berichtet,  flüchtete der als psychisch krank geltende Täter mit der Dienstwaffe der Polizistin und kam nach einem Schusswechsel mit Polizisten ums Leben. „Der Täter hatte es gezielt auf Polizisten abgesehen“, sagte Innenminister Gérald Darmanin bei einem Besuch vor Ort. Nach seinen Angaben war der rund 40 Jahre alte Mann als Gefährder bekannt. Der in Frankreich geborene Angreifer hatte demnach 2016 im Gefängnis gesessen und war wegen „einer besonders strengen Auslegung des Islam als radikalisiert gelistet“, wie Darmanin sagte. Nach Justizangaben soll der Täter unter einer schweren Schizophrenie gelitten haben.

5 13 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Sabine M
Sabine M

Polizeibekannt, psychisch krank und traumatisiert, Einmann, Messer …………….

Wieviel muss noch geschehen bis die Europaeer endlich Gegenmassnahmen ergreifen?

Begreift doch endlich, dass wir nur den Bodensatz, die durchgeknallten und kriminellen Goldstuecke bekommen. Man sollte diese, wie heisst sie nochmal? EKG, KGE, GKE mitten in so einem Lager voller illegaler Migranten absetzen und mal gucken was dann mit ihr passiert.

rz6vvz
rz6vvz

Islam bedeutet Frieden.

Sabine M
Sabine M
Antwort an  rz6vvz

Wer sagte das? Roth?