Flutkatastrophe: Schwere Vorwürfe gegen ARD/ZDF und Politik

3973

Unsere Regierung und ihr Anhang hat auch, wie sollte es auch anders sein, bei dieser Katastrophe komplett versagt.

BILD:

Der größte ARD-Sender (4200 Mitarbeiter, 1,63 Milliarden Euro Gebührengelder) verpennte die dramatische Wetter-Eskalation, obwohl sich diese bereits am Vorabend mit starken Regenfällen angekündigt hatte. Im reichweitenstarken Radio WDR2 lief das ARD-Gemeinschaftsprogramm „Popnacht“, im TV sendete der WDR unbeirrt eine Archiv-Doku über das Attentat auf die Olympischen Spiele 1972.
(…)
Der frühere Leiter und Chefredakteur des ARD-Hauptstadtstudios Berlin, Ulrich Deppendorf (71), geht auf Twitter mit der ARD insgesamt ins Gericht: „Die schwersten Unwetter in Deutschland und im Ersten der ARD gibt es keinen Brennpunkt! Ist das die neue ‚Informations-Offensive‘ der neuen Programmdirektion? So beschädigt man die Informationskompetenz der ARD.“

Folgt Politikstube auch auf: Telegram