Flüchtlingszahl falsch berechnet: Container-Abriss kostet Steuerzahler 47 Millionen Euro!

845

AfD: Sage und schreibe 47 Millionen Euro müssen die Bürger für den Rückbau der Berliner Containerdörfer zahlen, weil sich die Stadt bei der Zahl der Asylbewerber verkalkulierte.

Am Ende kamen weniger, als gedacht: Küchen, Bäder, Schlafplätze – alles, was zum Komfort und der menschenwürdigen Unterbringung installiert wurde, ist verwaist. Teils haben die 17 Containerdörfer mit Vollausstattung keinen einzigen Schutzsuchenden gesehen. Nun steht der Abriss der sogenannten Tempo-Homes an, die Wiederherstellung der Grundstücke ist in vollem Gange. Damit sind unsägliche Kosten in Höhe von 47 Millionen Euro verbunden.

Bislang erfolgte der Rückbau am Columbiadamm auf dem Flughafen Tempelhof und an der Zossener Straße. Schon die Errichtung dieser Container und ihre wohnliche Ausstattung verschlangen insgesamt 91 Millionen Euro. Und nun? Aus Neu mach‘ Schrott? Das lässt den Steuerzahler laut aufheulen. Was hätte man mit all den Millionen nicht Gutes tun können! Von sanierten Schulen bis hin zur Unterstützung für die Ärmsten – alles wäre besser gewesen, als dieses dilettantische Stück aus dem Berliner Senat.

Vom Neubau des Kanzleramts bis hin zum BER werden in der Hauptstadt Unsummen verbrannt. Doch im Gegenzug zu diesen Milliardengräbern ließe sich aus den Containerdörfner durchaus noch etwas Mehrwert generieren. 30.000 Menschen leben in Berlin auf der Straße, sogar Familien sind betroffen. Auch Studenten und Azubis wären froh, hätten sie eine günstige Bleibe. Durch bloßen Abriss entsteht nur ein Schaden über 138 Millionen Euro. Diesen soll das Berliner Abgeordnetenhaus, den Bürgern erst mal erklären, wenn 2021 ein neuer Senat gewählt wird.

https://www.bild.de/…/zu-wenige-fluechtlinge-container-abri…

Loading...
Benachrichtige mich zu:
Hans Unland
Mitglied
Hans Unland

Nana, warum denn so kleinlich? Berlin hat es doch dicke.

obo
Gast
obo

Und das ist nur Berlin. Aber fast in jeder Stadt Deutschlands wurden solche Container errichtet ,eingerichtet und die dazugehörigen Strom,Wasser und Abwassersysteme erbaut Auch in Bielefeld wurden zigfach solche Dinger aufgestellt, für kurze Zeit und danach wurden sie zum Kauf angeboten oder vernichtet. Da kommen Deutschlandweit nicht nur Millionen, sondern Milliarden an Kosten zusammen, wofür der Steuerzahler kräftig geschrpft wurde.Zusätzlich wurden über Jahre hinaus Hotels angemietet, die obwohl keiner mehr darin wohnt, aber dank langfristiger Verträge noch immer von den Städten finanziert werden.Aber wie sagte vor einiger Zeit unser smarter Bubi Maas, das kostet den Steuerzahler keinen Cent, der Staat… Weiterlesen »

Nyah
Mitglied
Nyah

Ach wozu abreißen kriegen die doch bald wieder voll😠

Schnatterente
Mitglied
Schnatterente

Es sind 55 Milliarden jedes Jahr,die lt.AFD jedes Jahr für sog.Migranten ausgegeben werden.🥺😡

bibinka
Mitglied
bibinka

Was ist mit den Obdachlosen? Die sind wohl scheißegal!?
Oder die Container als Abschiebegefängnis für die ganzen Illegalen. Da müssten wahrscheinlich noch ein paar Container mehr aufgestellt weden, oder wie ich schon sagte, der Berliner Flughafen!

WERTE-ERHALTEN
Mitglied
WERTE-ERHALTEN

was für eine Verschwendung.. ein Schlag ins Gesicht für jeden der hier brav seine Steuern zahlt und sich darauf verlässt, dass der Staat gewissenhaft mit dem umgeht was Ihm die Bürger erwirtschaften und anvertrauen.. LIEBE POLITIKER das ist nicht euer GELD das ist das GELD der rechtschaffenen BÜRGER das Ihr hier permanent vergeudet !!!!

Berggeist
Mitglied
Berggeist

Diese Dinger als Übergangs-Unterkünfte für Obdachlose verwenden? I wo, warum einen Gedanken daran verschwenden ……