„Flüchtlinge“ in Italien: Wir wollen NUR nach Deutschland, weil wir dort Geld bekommen

1
27884

In Como, wenige Kilometer vor der Schweizer Grenze entfernt, harren seit Wochen hunderte Boots-„flüchtlinge“ aus. Viele wollen durch die Schweiz weiter nach Deutschland. Doch die hat die südliche Grenze fast dicht gemacht. Sie wollen unbedingt nur nach Deutschland, weil sie dort Geld bekommen. Italien und die Schweiz werden als Asylland abgelehnt.  Das sollen traumatisierte, vom Krieg verfolgte Menschen sein? Niemals, es geht nur um Geld und weitere versprochene Leistungen, die in Deutschland warten.

Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!

Kommentare
Kommentare können bis zu 3 Tagen, nach Veröffentlichung eines Artikels abgegeben werden. Bitte vor Abgabe von Kommentaren oben "Kommentare-Info" lesen!
  • karen

    Das sind Wirtschafts****** und keine Kriegsfluechtlinge. An dieser Mamoutinvasion traegt Bruessel die Schuld. Das Mittelmeer ist eins der bewachtesten Meere der Welt. Kein Kahn, egal in welchem Land er ablegt bleibt ungesichtet. Und trotzdem ziehen EU Boote (Frontex) douzende dieser Kaehne bereits einige Meilen nach der Ablegstelle aus dem Wasser, anstatt sie abzuwehren und zurueck zu schicken. Dahinter steckt ein Plan, der Kalergi Plan, seit Jahren ausgearbeitet und jetzt mit Merkels Hilfe realisiert.

    ** Edit.: Bitte Kommentarregeln beachten