EU-Staaten verschieben massiven Ausbau des Grenzschutzes bis 2027

7
627
Symbolbild

Geplant war der Schutz der EU-Außengrenzen bis 2020 zu verstärken, nun haben die Mitgliedsstaaten das Vorhaben verschoben, erst bis zum Jahr 2027 soll Frontex auf bis zu 10.000 einsatzfähige Beamte aufgestockt werden.

Der „Schutz der EU-Außengrenzen“ dient nur als Placebo zur Beruhigung der Bürger, der Grenzschutz, der eh als verlängerter Arm der Schlepperhelfer bekannt ist, macht auch gar keinen Sinn in Bezug auf den globalen Migrationspakt, und in naher Zukunft sind nicht nur die EU-Außengrenzen, sondern auch Europa obsolet und Deutschland Geschichte – dann ist der Drops gelutscht, da völlig überrannt. Es läuft alles nach Plan, die fast tägliche Flutung soll ungehindert weitergehen, ob per Bahn, Bus, Flugzeug oder Schlauchboot, schließlich soll Europa nachhaltig vermischt werden, und bis 2027 dürfte wohl die Mehrheit der Versorgungssuchenden längst da sein.

Welt.de berichtet:

Die EU-Mitgliedstaaten haben Pläne für einen massiven Ausbau des europäischen Grenzschutzes um Jahre verschoben. Die Vertreter der nationalen Regierungen einigten sich am Mittwoch in Brüssel darauf, erst bis zum Jahr 2027 die EU-Grenz- und Küstenschutzbehörde Frontex auf bis zu 10.000 einsatzfähige Beamte aufzustocken. Die EU-Kommission hatte dieses Ziel schon bis 2020 erreichen wollen. Über die Pläne muss jetzt das Europaparlament befinden.

Auch jetzt ist nicht sicher, ob die Zahl von 10.000 Beamten jemals erreicht wird. Nach der Vereinbarung der Mitgliedstaaten soll es zwar ab dem 1. Januar 2021 erste Entsendungen aus einem stehenden Einsatzkorps geben. Die Kommission soll nach einer Bewertung der Lage im März 2024 einen Vorschlag vorlegen, „um die Zahl zu bestätigen oder anzupassen“.

Einige Länder verwiesen auch auf die bei der Aufstockung bis 2020 kurzfristig anfallenden hohen Kosten. Länder an den Außengrenzen wie Italien und Griechenland, aber auch Ungarn, haben zudem Vorbehalte, weil sie eine Einschränkung ihrer nationalen Hoheitsrechte durch die EU-Grenzschützer befürchten.

Loading...
Neuste Älteste Beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Bingo
Mitglied
Bingo

Bis 2027 !! Na dann gute Nacht !

BB
Mitglied
BB

Alles so geplant!! In sieben Jahren leben wir in Hütten und die Schmarotzer – Goldstücke in Villen…..

obo
Mitglied
obo

2027 brauchen die Außengrenzen keinen Schutz mehr,da ist die Invasion so gut wie abgeschlossen.Und was sollen 10 000 Beamte ausrichten. Wer sich diesen Unsinn hat einfallen lassen,ist entweder völlig geistesgestört,oder korrupt. Beides sind Gründe,diese Trottel vor ein Gericht zu stellen.Dieses Dilettantentum schreit zum Himmel. Haben wir mitlerweile nur noch Volldeppen in den Parlamenten.Wie entfernt von der Realität sind die denn um nicht sehen zu können, was in Europa und mit Europa passiert. Was nützt es da, wenn einige Staaten ihre nationalen Grenzen schützen , aber der Feind sich schon mitten in Europa befindet?Bei den Massen, die zwar ausreisepflichtig sind,aber sich… Weiterlesen »

Bingo
Mitglied
Bingo

Genau !
Wenn schon kein Grenzschutz-Ausbau dann sollte die DE Regierung schnellstens die >500 Tsd Illegalen aus dem Land schaffen.
Es werden jeden Tag mehr !

docsavage
Mitglied
docsavage

In der Zeit haben die Schlepperhelfer und NGO’s ihren „Personalbestand“ um mindestens das Doppelte aufgestockt, um dem im Voraus entgegen zu wirken.

Nyah
Mitglied
Nyah

Bis dahin ist dann auch ganz Afrika hier. Die Eu bekommt außer gängeln und abkassieren nichts gebacken

Groll
Mitglied
Groll

Nur weil Fachkräfte fehlen! Sicher können Zugewanderte gleich für den „Grenzschutz“ eingesetzt werden um die Personalnot zu beenden.