Essener Tafel in Sorge zur Weihnachtszeit: „Ukrainer wollen unser System nicht verstehen“

1412
Symbolbild Tafel

Die Essener Tafel tut, was sie kann. Als eingetragener, gemeinnütziger Verein versorgt die Tafel dreimal die Woche ca. 6.000 bedürftige Einwohner aus Essen. Voraussetzung dafür ist, dass man nachweislich Bürgergeld-Empfänger ist.

Im Gespräch mit DERWESTEN betont der Vorsitzende der Essener Tafel Jörg Sartor, dass man nicht allen Menschen helfen könne. Einige Flüchtlinge wollen das aber nicht akzeptieren und greifen zu drastischen Mitteln. Weiterlesen auf derwesten.de

4.8 4 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Timon
Timon (@timoxx20)

Wenn man Menschen teilweise suggeriert und ihnen einredet sie seien etwas Besonderes, da diese ja für die europäischen Werte (welche dies auch sein mögen) kämpfen, dann werden sich diese auch aufführen und so verhalten, als stünden diese über alle anderen und erwarten eine bevorzuge Behandlung.

monika
monika

Woher sollen die armen Menschen aus der Ukraine auch wissen, dass die Tafel keine Zweigniederlassung der Feinkostabteilung des KaDewe ist.