„Es drohen erhebliche Lücken bei der Lebensmittelversorgung in Deutschland“

2574
Symbolbild Lebensmittel

Die Tiefkühl- und Frischewirtschaft in Deutschland warnt vor baldigen Produktionsstopps in der Lebensmittelindustrie angesichts der hohen Energiepreise und fordert staatliche Beihilfen. „Es drohen erhebliche Versorgungslücken bei der täglichen Lebensmittelversorgung der Menschen in Deutschland. Die Lage ist mehr als ernst“, heißt es in einem offenen Brief der Branche, der an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und Bundesernährungsminister Cem Özdemir (beide Grüne) adressiert ist.

„Die Unternehmen befürchten mittlerweile den baldigen Stillstand von Produktionslinien und die Schließung von Kühllogistikzentren für die Lebensmittelverteilung. Manche bereiten sich sogar schon auf eine mögliche Insolvenz vor.“ Denn die Ertragslage verschlechtere sich täglich und die Liquiditätssituation werde immer angespannter. „Es ist eine Minute vor zwölf.“

Weiterlesen auf Welt.de (Artikel im Archiv)

Politikstube: Was würde Habeck dazu sagen, wenn keine Energie und Lebensmittel mehr da sind und der Magen knurrt? Man hungert nicht gleich, es ist nicht das klassische Hungern, man hört temporär auf zu essen, man kann später wieder anfangen zu essen.

Ob die Deutschen jetzt endlich aufwachen und erkennen, was die grüne Ideologie anrichtet?

5 13 Bewertungen
Artikel Bewertung
Folgt Politikstube auch auf: Telegram

6 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
MaMa
MaMa (@mark)

Weiß das Habeck, Baerbock und Scholz nicht?
Wie ist es mit dem Cem Özdeir? Unser Landwirtschaftsminister hält nichts von Kunstdünger, der will, dass wir Bio essen und kein Fleisch!
Schon gehört, IKEA macht versuche mit Insekten-Bälchen, also bald keinen Vaggie, sondern einen Madie. Guten Appetit!

Timon
Timon (@timoxx20)
Antwort an  MaMa

Doch Sie wissen dies und es ist ihnen trotzdem egal, weil dies zum Plan gehört. Denn alles, was gerade abläuft, wurde durch diese Leute und Helfershelfer geschaffen! Solange ihr das nicht begreift und versteht und weiter in eurer Blase lebt, die Politik wird es schon richten, wird sich nichts ändern.

Holger
Holger (@holger)
Antwort an  Timon

Alle, die sich hier auf dieser Seite, oder ähnlichen Seiten, aufhalten, wissen, daß das geplant ist. Die meisten allerdings halten sich hier nicht auf und hören und glauben den ÖR. Die Politiker, insbesondere der Deutschlandhasser Habeck, fahren Deutschland absichtlich gegen die Wand. Nach meiner Meinung wird das nicht aufzuhalten sein. Es sei denn, es gehen Millionen auf die Straße. Da wiederum kann ich mir vorstellen, daß es den Schießbefehl seitens der Regierung geben wird. Dann wird der Ausnahmezustand erklärt und wir dürfen NICHTS mehr ohne Gefahr zu laufen, abgeknallt zu werden. Es sieht richtig, richtig mies aus.

Timon
Timon (@timoxx20)
Antwort an  Holger

Mit Ratifizierung des Lissabon-Vertrags wurde die Wiedereinführung der Todesstrafe in Europa im Fall von Kriegen möglich. Der Lissabon-Vertrag selbst ist nicht das alleinige Problem. Problematisch ist die dazugehörige Grundrechtecharta, die mit endgültiger Ratifizierung des Vertrags rechtsverbindlich wurde. Diese ermöglicht in den dort aufgenommenen Erläuterungen und deren Negativdefinitionen ausdrücklich die Wiedereinführung der Todesstrafe im Kriegsfall oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr. Daneben erlaubt sie auch die Tötung von Menschen, um einen Aufstand oder einen Aufruhr niederzuschlagen.

BB
BB (@bb)

Die Grünen können ihre hässliche Frxtze endlich voll ausleben!

Tjalfi
Tjalfi (@tjalfi)

Merkwürdig, das mit der drohenden Lebensmittel – Verknappung scheint in diesem Ausmaß nur in Doofland so zu sein. In Polen z. B. ist von solcher Verknappung nix zu merken, wenn natürlich auch dort die Lebensmittelpreise angezogen haben, wenn auch nicht in dem Maße wie in D.