Erwischt! Ergebnisse des Arizona-Audits – Deutsche Medien verbreiten Fake News

3806

Das Arizona-Audit bringt Ergebnisse (darunter auch Wahlzettel, die mindestens zweimal gezählt wurden) zum Vorschein, welche zahlreiche US-Bürger vermutet haben.

Dr. Shiva bei Anhörung im AZ-Senat: Mehr als 17.000 doppelte Stimmzettel – Stimmen von denen, die mehr als einmal in Arizona gewählt haben – 1,5 Mal so hoch wie Bidens Gewinnspanne.  Doug Logan von Cyber Ninjas spricht nach Dr. Shiva – deckt weitere 57.000 Probleme auf (Shivas 17.000 Probleme nicht mitgezählt) Ben Cotton folgt Cyber Ninjas in Arizona – beschreibt eine Fülle von massiven IT- und Cybersicherheitsproblemen. AZ-Audit-Mitglied Ben Cotton deckt erhebliche Internet-Aktivitäten von Dominion Software auf, darunter mehrere Einträge bei FOX News im Januar 2020. Prüfung des Senats von Arizona: Dominion-Rechner enthielten Daten von außerhalb des Bezirks Maricopa – aus South Carolina und Washington State. AZ-Audit findet Beweise für vorsätzlichen Betrug: Mehrere Wahlumschläge trugen den Stempel „Geprüft und genehmigt“, der hinter dem Unterschriftenfeld vorgedruckt zu sein scheint – mehrere wurden ohne Unterschrift genehmigt.

Das Ergebnis zeigt, dass es bei der Prüfung zahlreiche Unstimmigkeiten gab. Hier sind einige der Ergebnisse:

[…] Die Überprüfung ergab, dass über 3.400 mehr Stimmzettel abgegeben wurden als erfasst.
Es wurden über 9.000 mehr Briefwahlstimmen entgegengenommen und registriert, als die offizielle Anzahl der vom Bezirk verschickten Briefwahlstimmen
In den Wahllokalen wurden am Wahltag mehr Stimmzettel abgegeben, als zur Wahl erschienen sind. 1.551 zusätzliche Stimmen.
Ungefähr 2.500 Stimmen wurden in den Ergebnissen der vorzeitigen Stimmabgabe aufgeführt, die nicht von einem Wähler abgegeben wurden.
Über 255.000 vorzeitige Stimmen, die in der endgültigen Wahldatei des Bezirks aufgeführt sind, aber keinen entsprechenden Eintrag in der Datei der vorzeitigen Wahlergebnisse haben.
Über 23.000 Wähler haben ihre Stimme per Post abgegeben, nachdem sie nach dem Stichtag 5. Oktober umgezogen sind.
2.382 Wähler gaben ihre Stimme in Maricopa persönlich ab, nachdem sie aus dem Wahlbezirk weggezogen waren
Über 2.000 Wähler, die in den 29 Tagen vor der Wahl aus Arizona weggezogen sind, erhielten einen vollständigen Stimmzettel anstelle eines reinen Präsidentschaftswahlzettels.
Nahezu 300 verstorbene Wähler sind potenziell wahlberechtigt.
Es gibt eine noch nie dagewesene Anzahl von Diskrepanzen in der Gesamtzahl der Stimmen. Dies konnte nur durch böswillige Handlungen oder schwerwiegende Inkompetenz der Beamten des Bezirks Maricopa geschehen.
Es gibt zu viele Unstimmigkeiten, um einen eindeutigen Gewinner der Wahlmännerstimmen in Arizona zu ermitteln. […]

Während sich die Unstimmigkeiten manifestieren und die Ergebnisse an den Generalstaatanwalt weitergeleitet wurden, die Forderungen der sofortigen Dezertifizierung der Wahl lauter werden, sogar die Verhaftung von Wahlbeamten im Raum steht, verbreiten deutsche Systemmedien Fake News über das Ergebnis des Audits in Arizona. Dazu ein Video von TranlatedPress.

Folgt Politikstube auch auf: Telegram